Niemals aufgeben, niemals kapitulieren

Anfang Mai ist mir ein Tweet aufgefallen, den ich reichlich doof fand. Bemüht, unangebracht, zurechtgebogen.

Gesehen über Dominic Rzepka vom ZDF, der hatte ihn aber nur weitergereicht. Ursprünglich kam der Tweet von Justus Wilhelm, Volontär bei Radio Bremen, der gerade seine ersten Schritte bei Twitter machte und Stimmen für eine Sendung sammeln wollte. Der Rücklauf bestand weitgehend aus mehr oder weniger subtilen „fail!“-Rufen – auf die er unbeirrt und sachlich geantwortet hat. Nach einem kurzen Austausch via Twitter – kann man hier nachlesen – war klar: Ja, da war was doof. Aber der Tweet war es nicht, und auch nicht der Absender. Das lässt, ganz kommunikationstheoretisch, nicht mehr allzu viele Möglichkeiten offen.

Wer sehen will, was ich in meinem Volo alles ungeschickt formuliert habe, der wäre damit ein paar Tage ausgelastet. Aber erst muss er sich Arbeit machen. Er kann meine Eltern fragen, ob er mal auf den Speicher rauf darf. Er kann rausfinden, wo die alten Zeitungs-Bände einer inzwischen geschlossenen NRZ-Lokalredaktion lagern (bei Erfolg bitte Bescheid sagen!), oder nach Dortmund ins Institut für Zeitungsforschung fahren. Mehr geht nicht, nichts mit Digitalisierung, kein online durchsuchbares Archiv. Stattdessen Papier, oder vielleicht, im Institut, Mikrofiche?

Wer heute volontiert, kommt früher weiter aus der Deckung. Weniger Welpenschutz, kaum Chancen auf „behütetes Blamieren„, wie das beim „Zimmer frei“ heißt. Und wer was probiert, dem muss man schneller, als es schön ist, Dinge sagen wie „Solche Kommentare muss man abkönnen, ärger dich nicht.“ Haters gonna hate.

Während ich mich also geschämt habe, einem, der lernt, doof gekommen zu sein, war Justus sehr entspannt. Wir schrieben ein bisschen hin und her – er ist Anfang 30, Berliner in Bremen, und hat demnächst seine erste Ausgabe der Sendung „Glauben und Wissen“ bei Radio Bremen. Auf dem Weg dahin hat er inzwischen statt Eierkopp ein Profilfoto bei Twitter – und die Frage noch mal gestellt. Das Gegenteil von Kapitulation. Wer mag, kann ja mit einem Retweet oder einer Antwort helfen.

Weiterlesen