Ein Russe mit Triple-A-Rating

Gegenüber der Leninbibliothek gibt es eine kleine Straße, in der man nur selten Touristen trifft. Wer eine Moskauer Sehenswürdigkeitenliste abarbeitet, läuft ein paar Meter weiter östlich parallel die Mochowaja-Straße entlang, mit Blick auf den Kreml und die Manege. Der Romanow-Pereulok dagegen zeichnet sich dagegen bestenfalls dadurch aus, dass er an der Rückseite der Journalistischen Fakultät entlangführt, an einer Raiffeisenbank – und an dem Haus mit dem roten Sockel und den vielen Gedenktafeln.

Viele mittelgroße Sowjetgrößen haben hier gelebt, zentral und durchaus prestigeträchtig: Marschall Iwan Stepanowitsch Konew, dessen Einheiten Auschwitz und später auch Prag befreiten. Wladimir Pawlowitsch Barmin, der am Weltraumbahnhof in Baikonur mitgebaut hat. Alexei Alexandrowitsch Kusnezow, kommunistischer Parteifunktionär, der mal als Stalins Nachfolger gehandelt und dann auf Stalins Geheiß hingerichtet wurde. Sabit Atajewitsch Orudschew, sowjetischer Öl- und Gasminister.

Für jeden von ihnen wurde hier eine Gedenktafel angebracht – meist mit Porträt, dazu eine kleine Biografie, die Schrift in Grabsteinoptik. Aber keine der Tafeln hat es mir so angetan wie das schlichte, schwarze Rechteck mit den grauen Buchstaben. Kein Porträt, nur Text, alles ganz dezent. Aufgehängt zur Erinnerung an Andrej Andrejewitsch Andrejew. Als ich eben meine Fotos aus dem Romanow-Pereulok auf dem Handy gesichtet habe, stellte sich raus: Dieses Motiv habe ich schon mehrfach fotografiert.

Andrej Andrejewitsch Andrejew

Auch Andrejew fällt in die Kategorie „mittelwichtig“, oder besser noch, wie Kusnezow: „war mal ziemlich wichtig und verlor dann an Macht“. Auf diesem Foto aus dem Jahr 1935 ist er der Mann im schwarzen Anzug, der vor Stalin steht und aussieht wie die Monty-Python-Version eines französischen Malers. Im Politbüro war er vor allem für Landwirtschaft zuständig, Wikipedia hält über Andrejew noch den schlicht-schönen Satz bereit: „Nach ihm wurden Lokomotiven benannt.“

Man merkt, es sind nicht Andrejews Taten, die ihn zu meinem Favoriten in Sachen Gedenktafeln machen. Dass seine mir die Liebste ist, liegt weder an Landwirtschaft noch an Lokomotiven, sondern bloß am Klang. Ich weiß noch, wie ich ihn mir im Kopf vorgesprochen habe, als das Kyrillischlesen noch schleppte. Wie ich mich gefreut habe über Andrej (!) Andrejewitsch (!) Andrejew (!), diesen Dreiklang aus Vorname, Vatersname und Nachname!

Putin mag Wladimir Wladimirowitsch heißen, an Andrejew kommt er erst dann heran, wenn er seinen Nachnamen auf Wladimirow ändert. Andersrum ist meine stille Hoffnung, dass der Fußballspieler Wladimir Wladimirowieser bulgarische Fußballspieler oder Professor Wladimir Wladimirow vielleicht einen Vater namens Wladimir hatte und sein „Wladimirowitsch“ nur vergessen hat, zu erwähnen.

Vor allem aber wünschte ich, es gäbe einen Begriff dafür, wenn ein Russe seine drei Namensbestandteile so schön synchronisiert. Хет-трик (Hattrick) könnte man sagen, klar, aber das ist so allgemein. „Doppelt gemoppelt“ ist zu wenig.

Schön wäre irgendwas zwischen „Namens-Fullhouse“ und „The Real McCoy“, zwischen „Ein-Mann-Triumvirat“ und „Hendiatryoin“, um ihnen allen gerecht zu werden: Nicht nur meinem Moskauer Andrej Andrejewitsch Andrejew, sondern auch Iwan Iwanowitsch Iwanow, Nikolai Nikolaiewitsch Nikolajew und den anderen, so es sie denn gibt. Am besten noch mit einem Ritual dazu: Wem ein solcher Name begegnet, der muss irgendetwas Albernes rufen, sich dreimal um sich selbst drehen und hat dann einen Wunsch frei. Das gilt dann, bitte, ab sofort. Ich stelle mich in den Romanow-Pereulok und überprüfe das.

Weiterlesen

Lecker Siebzigerjahre-Design aus der Sowjetunion

Alles fing damit an, dass eine Freundin neue Schuhe wollte. Oder besser gesagt: alte. Sie hatte sie online entdeckt, in einem kleinen Laden in Kiew, der sich auf Vintage-Mode spezialisiert. Ich plante sowieso eine Reise in die Ukraine, sollte also Schuhbotin spielen. Handlungsreisende. Zeitreisende.

Eine Halskette, eine Handtasche, eine Brosche und eine Tolle-Retro-Emaille-Schüssel-die-mal-als Schublade-zu-einem-sowjetischen-Kühlschrank-gehört-hat später, und der kleine Vintage-Laden nicht weit vom Maidan gehört zu meinem Pflichtprogramm bei jeder Kiew-Reise.

Diesmal ist mir beim Stöbern dort ein Stapel Flyer in die Hände gefallen. A5-Format in etwa, Farbdruck, matt. Vorne Bild, hinten Text. „Säfte“ steht untern den Illustrationen, „Kompott“, „Kwas“ oder, auch schon mal, „Heil-diätetische Konditoreiwaren“. Herausgegeben hat sie im Jahr 1975 das Ministerium für Lebensmittelindustrie der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik (vielen Dank allen, die bis zum Ende dieses Begriffs dabei geblieben sind), und das Design ist so Siebziger, so Sowjetunion, so besonders, dass ich den ganzen Stapel mitnehmen musste.

"Pflanzenöle"
„Pflanzenöle“

Sonnenblumenkerne als Zirkelmuster in der Mitte, 23 Blütenblätter, Knallfarben. Was wie ein altes Grünen-Wahlplakat aussieht, bebildert tatsächlich einen ministeriellen Infotext zu Pflanzenölen. Der Text ist weder kurz noch interessant („bekannt sind unter anderem Nussöl, Senföl, Maisöl, Sonnenblumenöl, Rizinusöl, Hanföl, Leinöl, Olivenöl, Baumwollsamenöl, Sojaöl, Kokosöl und andere…“), und man fragt sich schon, warum es der Sowjetunion – oder zumindest ihrer ukrainischen Teilrepublik – so wichtig war, ihre Bürger derart tiefgehend über dieses Thema aufzuklären.

Bei anderen Flyern erschließt sich mir das schon eher. Wer Beerenweine hochjubelt, will dafür sorgen, dass die Bevölkerung richtigen Wein nicht so vermisst. Wer Margarine lobt (und dieses Paket Margarine dann auch noch so zeichnet, als läge es in seinem ganz eigenen Scheinwerferlicht), hofft auf eine geringere Nachfrage nach Butter.

"Obst- und Beerenweine"
„Obst- und Beerenweine“
"Margarine"
„Margarine“

Die Teewerbung, mit dem Blick durchs geschwungene Fenster direkt auf die Plantage, suggeriert: Exotik im eigenen Lande, Genosse! Und der nächste Flyer, mit blauem Suppentopf und Effizienz versprechender Uhr, wirbt für Fertiggerichte: „Maisriegel (in den Geschmacksrichtungen süß, süß mit Zimt, süß mit Vanille, süß mit Zitrone) werden in der Dnjepropetrowsker Fabrik für Fertiggerichte hergestellt und tragen das staatliche Qualitätssiegel.“

"Tee"
„Tee“
"Lebensmittelkonzentrate"
„Lebensmittelkonzentrate“

Eine Vorliebe für Gelb- und Brauntöne haben die Flyer, wenn man sie alle mal nebeneinander legt – gut, das deckt sich mit den Deko-Gewohnheiten der Siebziger. Besonders angetan hat es mir die Werbung für Kompott – im Hintergrund das frische Obst in helleren Farben, im stilisierten Glas dann alles ein bisschen dunkler, wie eingekochtes Obst eben nachdunkelt und an Farbe verliert.

Auch beim Thema Kaffee (Warum wird der überhaupt beworben? War der in der Sowjetunion nicht Mangelware?) dominieren Gelb und Braun, nur Kanne und Tasse leuchten in Sonntagsnachmittagsweiß. Die Texter des Ministeriums informieren uns dazu so zuverlässig dröge, wie das Bild anheimelnd ist: „Kaffee ist ein Durst löschendes Getränk mit tonisierenden Eigenschaften. Er steigert die Leistungsfähigkeit des Organismus. Das Getränk regt das zentrale Nervensystem an, verstärkt die Herztätigkeit und verbessert den Stoffwechsel.“ Dann vielleicht doch besser ein Glas Kwas.

(Die Bilder lassen sich per Klick vergrößern. Und der Vintage-Laden soll auch nicht unverlinkt bleiben: Nika Chick Vintage Corner.)

Weiterlesen

Russische Landeskunde mit Schoko-Bonbons

Es gibt so Momente: Abendessen im Restaurant, Gespräch mit einer netten Zufallsbekanntschaft. Ich schwärme von meiner Russischlehrerin: So klug, so reflektiert, so humorvoll, so kritisch. Erklärt anschaulich, geht auf ihre Schüler ein, kennt sich mit Geschichte, Politik, Kultur genau so aus wie mit dem Alltag von Kindergarten bis Rente, mit der Sowjetunion ebenso wie mit dem heutigen… „Ach so,“ sagt die Tischnachbarin, „du bist bei Tatjana! Bei der hatte ich früher auch Unterricht – schöne Grüße!“

Die beste aller möglichen Russischlehrerinnen hat viele Pluspunkte. Ihr vielleicht größter ist die Begeisterung, wann immer man ihr mit einer Frage aus dem echten Leben kommt, denn die haben immer Vorrang. Als jetzt zum ersten Mal im neuen Jahr das Wort „Grammatikübungen“ fiel, habe ich sie darum gefragt, ob wir nicht noch mal auf ein Thema von vor ein paar Monaten zurückkommen könnten – diesmal für mich zum Mitschreiben und Bloggen: конфеты (Konfeti). Pralinen also, oder besser: Schokoladenbonbons, und was sie und ihre Verpackung über die Geschichte dieses Landes erzählen.

***

„Dass wir zu Sowjetzeiten so gutes Konfekt hatten, hat mich immer gewundert. Vielleicht, weil die Fabriken und die Rezepte sich schon vor der Revolution etabliert hatten und an den Standards dann festgehalten wurde? Jedenfalls gab es zwei große Marken, Babajewski und Roter Oktober. Das waren die teuren, guten Schokoladenbonbons, für Feiertage, als Geschenk, oder um sie zum Neuen Jahr in den Baum zu hängen.“

Mischka kosolapi Bonbons

„Eine der ältesten Bonbonsorten ist „Mischka kossolapi“, das tollpatschige Bärchen, nach einem Gemälde von Iwan Schischkin, „Morgen im Kiefernwald“. Das war die Zeit, als selbst Bonbonpapiere lehrreich sein sollten – russische Natur, russische Künstler, solche Motive halt, und stilistisch immer Realismus. Dieses Gemälde hing damals auch wirklich in jedem Hotel, jedem Restaurant, jeder Schule. Schischkin gilt als der echteste, der russischste Maler – dabei konnte er eigentlich nur ein Motiv, den Wald. Selbst die Bären auf dem Bild hat ein Freund von ihm gemalt. Später gab es dann noch „Mischka na severje“, das Bärchen im Norden. Das schmeckte ein bisschen anders, und auf dem Bonbonpapier war ein Eisbär abgebildet.“

Krasnaja Schapotschka Rotkäppchen Bonbons

„Für uns Kinder waren die фантики (Fantiki), die Bonbonpapiere, genau so wichtig wie die Bonbons selber. Diese Papierchen und bunte Glas- oder Porzellanscherben, das waren die zwei Dinge, die wir gesammelt und untereinander getauscht haben. Und Krasnaja Schapotschka, Rotkäppchen, habe ich geliebt – weil man sah, das war kein russisches Mädchen, die Kleidung war anders, irgendwie besonders. Meine Mutter hat mir dann das komplette Outfit genau so nachgeschneidert, fürs Kostümfest im Pionierlager.“

Belotschka russische Bonbons

„Das hier ist auch eine sehr alte Bonbonsorte: „Belotschka“ heißt das Eichhörnchen in einer Erzählung von Puschkin, „Das Märchen vom Zaren Saltan“. Es knackt goldene Nüsse, und in jeder ist ein Smaragd drin. Deshalb sind in diesem Bonbon auch Nussstücke drin. Dieses Prinzip, dass der Inhalt zum Motiv auf der Verpackung passen muss, ist mir besonders von einem anderen Bonbon in Erinnerung geblieben, das war gelb und hieß Kara-Kum – auch wieder lehrreich, diesmal sollten wir den Namen einer sowjetischen Wüste lernen. Wenn man in das Bonbon gebissen hat, waren da ganz kleine, harte Karamelsplitter drin. Als ob man auf Sand beißt – das mochte ich nie.“

Aljonka Bonbons Russlan

„Die Aljonka-Bonbons wurden Ende der Sechziger herausgebracht, also nach Chrustschows Tauwetter. Plötzlich nichts Lehrreiches mehr auf der Verpackung, sondern einfach dieses Mädchen. Nicht mal eine Pionierin, keine Pose. Mein Onkel hat damals meiner Cousine so ein Kopftuch umgebunden und sie genau so fotografiert wie Aljonka auf dem Bonbonpapier. Kopftuch, Knopfaugen – so sahen wir Mädchen damals ja alle aus.“

Wdochnowenije Inspiration Bonbon

„Dieses Motiv heißt „Wdochnowenije“, Inspiration, und alles dreht sich ums Ballett: die Fassade des Bolschoi in Gold, darunter die beiden Tänzer im Scheinwerferlicht. Ursprünglich gab es dieses Motiv nicht als Bonbon, sondern als Schokoladentafel, mit einzeln verpackten Riegeln – so wie Kinderschokolade in Deutschland. Dann konnte ein Kavalier bei einer Ballettaufführung in der Pause seiner Dame Schokolade anbieten, ohne dass jemand Stücke abbrechen und sich die Finger mit Schokolade verschmieren musste.“

Weltraum-Odyssee Bonbon

„Dieses Bonbon heißt „Kosmitscheskaja Odisseja“, Weltraum-Odyssee. Polarexpeditionen, Raumfahrt, Atomspaltung – immer, wenn es in der Sowjetunion große Begeisterung für etwas gab, wurde auch ein passendes Bonbon erfunden. Ich habe tatsächlich als Kind Bonbons gegessen, die „Radii“ hießen, also Radium. Und es waren ja nicht nur die Bonbons: Damals gab es in meinem Freundeskreis gleich zwei Jungen, denen ihre Eltern den Namen „Elektron“ gegeben hatten. Beim Spielen haben wir sie dann halt „Elek“ gerufen, das war nicht so lang.“

***

Es gäbe noch mehr zu bloggen, wir haben uns schließlich eine ganze Unterrichtsstunde lang mit den Bonbons befasst. Welche Form sie haben müssen, mit den spitz gefalteten Ecken. In welchem Wodka drin ist und welches Moskaus Kaufleute und Mäzene würdigt. Aus welchen drei Schichten die Verpackung bestehen muss – die bunt bedruckte, darunter Folie, darunter Pergament. Geht aber leider nicht, denn ich muss mich auf die nächste Stunde vorbereiten. Übungen zu den Präpositiv-Endungen von Substantiven und Adjektiven stehen an. Diesmal dann wohl wirklich.

Weiterlesen

Das Tass-Archiv auf Instagram


Das sollte einer dieser Arbeitstage werden, wo man so richtig was wegschafft. Ein fleißiger Dienstag, an dem erst mal ordentlich Facebook-Kommentare moderiert werden, dann „On this day“-Kalenderblätter recherchiert und geschrieben, auf Vorrat, mindestens bis Monatsende.

Danach Mails, anschließend mal gucken, welche Kollegen-Accounts bei Twitter zum Verifizieren eingereicht werden sollen. Bisschen Planung für morgen, denn Mittwoch ist Produktionstag bei der Moscow Times, da gibt es immer so ein paar Grafiken, die auch bei Social Media ganz gut…

Nun ja.

Kurz nach den Facebook-Kommentaren und noch vor den Kalenderblättern ist was dazwischen gekommen. Ein Tweet nämlich, in dem ein Moskauer Kollege auf ein TASS-Archivbild hinwies. Mit Hashtag. Dem man ja mal folgen könnte, erst bei Twitter, dann weiter drüben bei Instagram.

Eine Stunde später ist dieser Blogpost fertig – weil solche Bilder bestimmt auch für andere faszinierend sind. Die TASS ist im Staatsbesitz, die Inszenierung von sowjetischer und russischer Wirklichkeit auf ihren Fotos fällt also manchmal eher idyllisch als kritisch aus. Mit diesem Wissen im Hinterkopf ist der Hashtag архив_тасс aber durchaus interessant:

Einer der Moskauer Zuckerbäckerbauten in den Fünfzigern, effektvoll beleuchtet.


Studenten der Lomonossow-Universität als begeistertes Publikum einer Rede von Fidel Castro.


Ein Ausflug ins Neuland der Telekommunikation. Aufgenommen wurde das Bild in einer Fabrik in Riga, und natürlich passt das Haarband perfekt zur präsentierten Produktreihe.


Bären und Schnee – zwei Russlandklischees auf einmal abgehakt!


Mode im Herbst 1975 (Die Haare! Der Eyeliner!). Und täusche ich mich, oder wurde mehr Herbstlaub fotografiert, als das mit den Farbfotos noch neu und aufregend war?

#архив_ТАСС Осень в парке, 1975 год Фото: © Фотохроника ТАСС

A post shared by ТАСС (@tass_agency) on


Ein Mann bringt 1979 in einem Überschwemmungsgebiet in Baschkortostan gerettete Hasen in Sicherheit. In Uniform. Natürlich.


Vereiste Wimpern, gefrorene Atemluft am Schal: Eine Vorstellung davon, wie kalt es in der Region Krasnojarsk wird, gibt dieses Bild aus dem Jahr 1988.


In den russischen Krisenzeiten Anfang der Neunziger versucht ein Junge, als Autowäscher am Straßenrand Geld zu verdienen.

Weiterlesen

2015 – das Jahr in Büchern

kscheib Bücher 2015

Gute Vorsätze so auszuwählen, dass man sie auch einhält – das ist die Kunst. Meine Lesevorsätze für 2015 hießen also:

1. Mehr Bücher von russischen/sowjetischen Autoren – um das inzwischen nicht mehr ganz so neue Heimatland noch besser kennenzulernen.

2. Mehr Kurzgeschichten – weil „The Assassination of Margret Thatcher“ von Hilary Mantel letztes Jahr so viel Spaß gemacht hat, und weil einem Kurzgeschichten viel zu selten begegnen, wenn man sie nicht sucht.

3. Mal wieder was auf Französisch lesen – um zu gucken, ob es noch geht.

Was fehlt auf dieser gebloggten Leseliste? „Londongrad“, das ich nach den ersten Seiten abgebrochen habe (Darf man das? Sollte man sogar? Gerne hier mitreden), weil es so pseudodramatisch rüberkam wie eine Sendeplatzfülldoku über Hitlers Hunde. Und allerlei Dinge, die ich zwar gerne gelesen habe, die der Form nach aber kein Buch waren:

Iterating Grace“ zum Beispiel, diese geheimnisvolle Erzählung, die einige Leute in den USA plötzlich als Band im Briefkasten hatten. Fanfiction, zu „Sherlock“ und, aus Gründen, zu „The West Wing“. Einen Stapel Kurzgeschichten zum Thema „Conflict“, als Jurorin für einen Wettbewerb von Red Line. (Der Siegertext, „Don’t Go Darling Boy“ von Sophie Petit-Zeman, war auch mein Favorit – lesen lohnt sich. Alle Geschichten, die es in dieser Runde auf die Shortlist geschafft haben, hier zum Nachlesen.)

Der Rest waren aber tatsächlich alles Bücher. Hier also die Liste – per Klick auf den Titel lassen sich Details ausklappen.

“Leuchtspielhaus” von Leif Randt.
leuchtspielhaus „Schimmernder Dunst über Coby County“ hab ich vor ein paar Jahren auf diesen Auftritt hin gekauft und gemocht; „Leuchtspielhaus“ liest sich ähnlich gut. Eine Londoner Hipster-Künstler-Modedesigner-Szene, die vor allem aus Nicht-Briten besteht. Darüber schwebt der Mythos um Bea, so eine Art Mischung aus Banksy und Godot, die in der Stadt Kunst hinterlässt, damit die Hipster-Künstler-Modedesigner sie dann finden und ausdeuten können. Ich weiß nicht, ob eine der Figuren auch nur einmal im ganzen Buch einen authentischen Gedanken denkt oder einen Satz sagt, ohne dessen Wirkung auf andere zu reflektieren. Aber die Sätze sind so satirisch-schön, wie sie oberflächlich sind. Existenzkrise: „Alle Katzen, die ich zeichne, scheint man schon auf T-Shirts gesehen zu haben.“ Ein Tag im Park: „Die Luft riecht gebraten; ein Pakistani verkauft eigengewerblich Würstchen.“ Zukunftspläne: „Dann male ich größere Pandas.“

 

“A History of the World in 10½ Chapters” von Julian Barnes.
history of the world barnesEin Holzwurm erzählt, wie er sich auf die Arche geschmuggelt hat. Ein Schauspieler schreibt vom Dreh im Dschungel Briefe an seine Freundin. Eine Frau steigt in ein Boot und fährt los, um der Apokalypse, dem Atomkrieg oder sowas Ähnlichem zu entkommen. Die Geschichten sind nicht nur jede einzeln klasse, sondern erst recht, wenn man so ab Nummer vier oder fünf immer mehr Verbindungen und gemeinsame Themen entdeckt: Noah eben mit seiner Arche. Boote überhaupt. Gott. Bitumen. Holzwürmer. Freier Wille. Oft ist das sehr geschickt von der einen Geschichte in die andere gestrickt – und manchmal auch demonstrativ-dreist noch schnell ein Verweis drangeklatscht, im letzten Satz. Ausgelesen und am nächsten Tag schon weiterverliehen.

 

“The Memorial” von Christopher Isherwood.
isherwood the memorialEin Buch im Taxi zum Flughafen in Moskau aufschlagen, am Gate weiterlesen und die letzte Seite in dem Moment umblättern, wo die Räder des Fliegers Düsseldorfer Boden berühren. So war das mit diesem Isherwood, der seine Figuren immer wieder aus anderen Blickwinkeln zeigt, dabei durch die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg springt und zwischen Wärme und Satire diesen Ton trifft, den ich an Isherwood so mag. Bitte nicht von dem Klappentext abschrecken lassen, den Random House dem Buch verpasst hat. Viel besser trifft es diese Rezension: „The plot of ‚The Memorial‘ can be discussed very briefly: it doesn’t have one. It doesn’t need one. The book proceeds, not forward in time, but inward by layers. Isherwood has a wonderful gift of getting inside people.“

 

“Der überflüssige Mensch” von Ilija Trojanow.
der überflüssige menschInnehalten, ein paar Schritte zurücktreten und einen analytischen Blick auf das werfen, was wir für gegeben halten: Ilija Trojanow macht das in diesem Essay mit dem Kapitalismus und seinen Auswirkungen auf die Menschenwürde. Das ist oft interessant, manchmal eher nölig (alberner Seitenhieb gegen die englische Sprache) und, in seiner Kürze, eher eine Diagnose als eine Anregung, wie etwas anders laufen könnte. Am interessantesten war darum, was ich nicht aus dem Buch, sondern beim Drumherumlesen gelernt habe: dass der „überflüssige Mensch“ eine populäre Figur in der russischen Literatur ist.

 

“Boy Meets Boy” von David Levithan.
boy meets boyEinen Schluck „suspension of disbelief“ nehmen und schon kann man sich verlieren in dieser Highschool-Liebesgeschichte zwischen Paul und Noah. Nötig ist der Schluck, weil in ihrem Heimatort Homophobie kein Thema ist – nicht mal Boy Scouts gibt es hier, die örtliche Abteilung hat sich abgespalten und heißt jetzt Joy Scouts. (Das Buch ist aus dem Jahr 2003, inzwischen sind die einst recht homophoben Boyscouts ein bisschen weiter.) Nach ein bisschen Eingewöhnung ist das hier jedenfalls ein Jugendbuch mit vielen originellen Figuren, das man gut lesen und noch besser jemandem im Highschool-Alter schenken kann.

 

“Pnin” von Vladimir Nabokov.
nabokov pninWie gemein, wie toll beobachtet, wie ungewöhnlich formuliert! Eines dieser Bücher mit so vielen cleveren Wendungen und Anspielungen, dass man ständig zitieren möchte. Die Hauptfigur wird gerade zu Beginn oft als verpeilt und seltsam vorgeführt, ehe man seine komplexeren Seiten kennenlernt. Dazu satirische Seitenhiebe auf den akademischen Betrieb – das war nicht mein letzter Nabokov, so viel steht fest.

 

“What If” von Randall Munroe.
what if xkcdJa, der Randall Munro von xkcd hat das Buch geschrieben, es ist aus einem Nebenprojekt entstanden, bei dem ihm Leute komplett bekloppte Fragen stellen und er sie ernsthaft und nach allen Regeln der Wissenschaft beantwortet: Wenn alle Leute auf der Welt einen Laserpointer auf den Mond ausrichten, ändert sich dann dessen Farbe? (Nö.) Wie hoch kann ein Mensch einen Gegenstand werfen? (14 Giraffen hoch, wenn es ein Profisportler ist.) Was passiert, wenn man das Periodensystem nachbaut aus Ziegelsteinen, bei denen jeder aus dem entsprechenden Element ist? (Einiges, aber spätestens ab Phosphor wird es unerfreulich.) Das beste Kapitel spielt durch, was passiert, wenn man die Ozeane der Welt leerlaufen lässt: Weltherrschaft für die Niederlande!

 

“We” von Yevgeni Zamyatin.
zamyatin weWie der Nabokov weiter oben ein Buchclubbuch, und ja: Mit den richtigen Leuten funktioniert das Prinzip, sich die Buchauswahl aus der Hand nehmen zu lassen. Vor allem, wenn die mehr Ahnung von russischer Literatur haben als ich (also ungefähr alle Leute in Moskau). Dieser totalitäre, dystopische Staat, dessen Bewohner keine Menschen mehr sein dürfen sondern nur noch Ziffern, und der nun daran arbeitet, als letztes Problem auf dem Weg zum uniformen Glück noch die Vorstellungskraft zu vernichten – das liest sich sehr eindringlich, wenn man zwischen Betonklötzen entlang geht oder mit der Metro unter der Stadt entlang rattert.

 

“The Bedroom of the Mister's Wife” von Philip Hensher.
hensher bedroom of the mister's wife„Der war in der Weihnachts-Promi-Staffel von University Challenge so schlau und sympathisch“ ist vielleicht kein ganz gängiger Grund, einen neuen Autor auszuprobieren. Aber auch kein schlechter. Denn solch einen Band Kurzgeschichten kann bestimmt nicht jeder schreiben, jedenfalls nicht so, dass die Geschichten gelingen: eine russische Emigrantin in Cambridge, die ihren Kühlschrank hasst, ein junges Paar, das mit dem Hauskauf das Böse in sein Leben holt, zwei Männer, die sich über eine ominöse Wer-mit-Wem-Übersicht unterhalten, die den einen seine Beziehung gekostet hat. Manches ist autobiografisch angehaucht, einmal läuft Ulrike Meinhof durchs Bild, und immer ist die nächste Geschichte wieder ganz anders. Und die Sprache so, dass ich gelegentlich besonders gelungene Stellen abtippen oder -fotografieren und wem anders schicken musste, zum Mitfreuen. Ganz abgesehen davon, dass ein Autor, der sich bei Twitter meldet, wenn ein Leser was nicht versteht, so falsch nicht sein kann.

 

“Adibas” von Zaza Burchuladze.
ADIBAS_coverIm Vordergrund Party und Konsum, im Hintergrund Krieg. „Fiddling while Rome burns“ heißt das Prinzip das wohl im Englischen, auf Deutsch wäre es vielleicht der „Tanz auf dem Vulkan“. So ganz rund hat sich dieses Buch beim Lesen zwar nicht angefühlt, aber Zaza Burchuladze probiert immerhin viel aus, spielt mit Marken und Logos, mit verschiedenen Text-Genres einschließlich Skype-Chat und Horoskop. Dazu noch eine Ladung „Wenn ihr glaubt, meine Sprache ist obszön, solltet ihr mal überlegen, wie obszön Krieg ist.“ Nicht so richtig neu, aber eindringlich.

 

“Die Sache mit Tom” von Rüdiger von Fritsch.
die sache mit tomRüdiger von Fritsch ist unser deutscher Botschafter hier in Moskau, und nach allem, was man von ihm so mitbekommt zu Themen wie Journalismus, Pressefreiheit und Russland-Berichterstattung, fühle ich mich gut von ihm vertreten. Vor ein paar Jahren hat er aufgeschrieben, wie er 1974, kurz nach dem Abitur, seinen Cousin aus Ostdeutschland herausgeschmuggelt hat. Der Gedanke, dass jemand, der später für den Bundespräsident arbeiten und BND-Vizechef werden würde, in jungen Jahren Pässe gefälscht hat und eine Gefängnisstrafe riskiert, um jemandem zur Freiheit zu verhelfen, gefällt mir.

 

“Halfway to Hollywood” von Michael Palin.
halfway to hollywood palinDer zweite Band der Palin-Tagebücher, wieder im Urlaub gelesen, wieder genau richtig dafür. Beim Tagebuchformat kann man so schön leicht ein- und aussteigen, es lohnt sich also, das Buch auch mal nur für zehn Minuten in die Hand zu nehmen und zu lesen, was ein intelligenter, warmherziger, lustiger Mensch über sich und seine Zeitgenossen schreibt. Ausgelesen und sofort Band drei bestellt, für den nächsten Urlaub.

 

The Children Act” von Ian McEwan.
the children act ian mcewanUnangenehmes Gefühl, ein Buch für unseren Buchclub vorzuschlagen und dann die einzige zu ein, der es so richtig gefällt:  ein moralischer Konflikt, eine interessante, komplexe Hauptfigur in einer Sinn- und Lebenskrise, Musik als Gemeinsamkeit über Generationen hinweg und die kluge, klare McEwan-Sprache – für mich hat’s funktioniert, auch wenn ich es schwer finde, genauer zu erklären, warum. Und „Down by the Sally Gardens“, die Schlüsselmelodie des Buchs, kann man auch gut mal kennen.

 

“The Literature Express” von Lasha Bugadze.
the literature expressWer jemals mit einem Stipendium im Ausland war, bei einem Seminar mit internationalen Teilnehmern mitgearbeitet hat oder auch nur vage verfolgt, was für Kulturprojekte so ausgelobt und gefördert werden, wird an diesem Buch seine helle Freude haben. Denn es gibt so viele Momente zum Wiedererkennen in diesem Band, in dem eine nicht näher benannte deutsche Kulturorganisation (in meinem Kopf: das Goetheinstitut) auf die Idee kommt, eine Gruppe Schriftsteller aus verschiedenen Ländern mit dem Zug durch Europa tingeln zu lassen. Buchmessen und latent anstrengende Lesungen. Gruppendynamik und permanentes Wer-mit-wem-Getuschel. Deutsche Reiseleiter und halbverkrampfte Tanzabende. Zu überlegen, was an diesem Buch Fiktion ist und was Fakt, gehört zum Lesegenuss dazu. Auch, wenn man nicht genau weiß, ob man gerne mitgereist wäre oder dabei doch den Rappel bekommen hätte.

 

“The Imperfectionists” von Tom Rachman.
the imperfectionistsEine doppelte Empfehlung, von gleich zwei Freundinnen, und völlig zu Recht. Es geht um eine kleine Zeitung in Italien, die auf Englisch erscheint – natürlich fällt es da schwer, im Kopf keine Parallelen zu meinem aktuellen Arbeitgeber zu ziehen. Die ganzen Journalistenmacken fand ich gut und glaubwürdig porträtiert, und die Mischung aus versäumten Chancen, fehlender Innovation und inkompetenter Geschäftsführung, die letztlich zur Schließung des Blattes führen, hat man so oder ähnlich auf dem deutschen Medienmarkt auch schon öfter erlebt. Nach dem Lesen ein kurzes Stoßgebet, dass die Moscow Times noch ein paar Jährchen vor sich hat.

 

“Georgisches Reisetagebuch” von Jonathan Littell.
georgisches reisetagebuchKein Buch bloß über, sondern direkt aus dem Georgien-Krieg im Jahr 2008. Der französisch-amerikanische Schriftsteller Jonathan Littell war damals auf beiden Seiten unterwegs und beschreibt hier nun  die Strategien der zwei Konfliktparteien, ihren unterschiedlichen Umgang mit Journalisten und das tagtägliche Kleinklein aus Chaos, Taktieren und Feilschen in der Region. Ein kleiner Band, keine 60 Seiten, aber extrem nah dran und darum lesenswert.

 

“Journey to Karabakh” von Aka Morchiladze.
journey to karabakhGeplant war ein Drogendeal, stattdessen geraten zwei Freunde nach Karabach und dort zwischen die Fronten. Die folgende Geschichte ist manchmal drastisch und oft überraschend leicht. Bemerkenswert auf jeden Fall, dass Gio, die Hauptfigur, als Gefangener im Krisengebiet freier in seinen Entscheidungen ist, als er es zuhause unter der Fuchtel seines Vaters war. (Vor diesem Buch noch mal ein paar Details zu Armenien, Aserbaidschan und Karabach nachzulesen, hilft.) 

 

“Lingo” von Gaston Dorren.
lingo„A language spotter’s guide to Europe“ soll es sein, genau das richtige Buch für einen Sprachnerd also. In jedem Kapitel nimmt sich Dorren eine andere Sprache vor und zeigt eine ihrer Macken. Die vielen, nicht immer schmeichelhaften Versionen des Italienischen für „Frau“ (Donnina? Donnetta? Donnicina?). Das schiere Tempo, in dem Spanier ihre Silben raushauen. Nebenbei gelernt: Bis in die Sechzigerjahre hatten schwule Männer in England ihre eigene Geheimsprache namens Polari. Norweger haben ein Wort für ein Bier, das man im Freien trinkt: Utepils. Und „Quark“ kommt tatsächlich vom Sorbischen „twarog“ – offenbar also ein direkter Verwandter des Russischen „tworog“. 2016 soll das Buch auf Russisch erscheinen.

 

“Jeeves in the Offing” von P.G. Wodehouse.
jeeves in the offingDer erste „Jeeves“-Band hat mich letztes Jahr ja nicht so mitgerissen, den hier fand ich schon viel besser. Was vermutlich weniger an den beiden Geschichten liegt als daran, dass man sich an diese Figuren, ihre Marotten und die Sprache, in der von ihnen erzählt wird, erst mal gewöhnen muss. Dann macht das Wiedererkennen tatsächlich Freude – erst recht als leichte kleine Urlaubslektüre, zu großen Teilen gelesen auf allerlei U-Bahn-Fahrten durch London.

 

“Die Reise nach Armenien” von Ossip Mandelstam.
reise nach armenienZu konfus, zu verwirrend, zu viel wildes Assoziieren: Bei manchen dieser kurzen Skizzen aus den 1930ern wusste ich am Ende immer noch nicht recht, worum es geht. Ja, das ist sicher alles originell formuliert und sprachlich liebevoll poliert – aber Lesefluss gibt es halt keinen. Also: Mandelstam-Gedichte weiterhin jederzeit gerne. Mandelstam-Prosa lieber nicht noch einmal.

 

“Fathers and Sons” von Ivan Turgenev.
turgenev fathers and sonsHat ein bisschen gedauert, bis ich mit den Figuren warm geworden bin – und so richtig hat mich bis zum Schluss nicht berührt, was aus denen allen wird. Ja, der Generationenkonflikt steht für den Umbruch in Russland zu Turgenevs Zeiten, versteh ich alles, aber Bazarov – dieser grundzynische Nihilist, der alles in Frage stellt – hat mich wirklich lange genervt. Trotzdem liest sich das Buch gut, wegen Turgenevs Sprache und dem, was er mit seinen Charakteren so veranstaltet: Der Nihilist zum Beispiel darf nicht Nihilist bleiben, sondern ist zunehmend für die großen Gefühle zuständig, bei sich und bei anderen. Dazu ein paar typisch russische Orte und Themen – Birkenwäldchen, Landsitz, Duellanten. Sommerlektüre. 

 

“The Penguin Book of Russian Poetry” von Robert Chandler, Boris Draalyuk und Irina Mashinski (Hrsg.).
penguin book of russian poetryEines der Bücher, an dem ich in diesem Jahr die meiste Freude hatte. Weil es so schön langsam ging – Gedichte kann man ja nicht einfach so runterlesen wie einen Krimi, oder ich kann es jedenfalls nicht. Also sind mit diesem Buch Erinnerungen verbunden an viele halbe Stündchen auf dem Balkon und ans Abtippen, wenn etwas besonders griffig war. Zusätzlich zu den Gedichten gibt es gut geschriebene, pointierte Kurzbiografien der einzelnen Autoren. Was hängen bleibt von dieser geballten Ladung russische Dichtung, von diesem Band mit seinen über 500 Seiten: Eindrücke davon, was das Leben dieser Autoren geprägt hat, durch die Jahrhunderte, nämlich Orthodoxer Glaube, Natur, Familie, Liebe – und immer wieder politische Verfolgung.

 

“Letters to Georgian Friends” von Boris Pasternak.
letters to georgian friends pasternakFür Pasternak war, wenn man diese Briefe liest, Georgien zeitlebens das Gelobte Land. Weit weg von Moskaus Zwängen, in der Gesellschaft anderer Schriftsteller und ihrer Familien tankte er hier Kraft. Nachdem seine beiden engsten Freunde aus diesem Kreis bei Stalins „Großer Säuberung“ ermordet werden, schreibt er vor allem immer wieder an Nina, die Witwe von Titian Tabidze. Lesenswert nicht nur wegen der Einblicke in Pasternaks Arbeitsalltag zwischen Gedichten, Übersetzerarbeit und später „Doktor Schiwago“, sondern auch dafür, mit welcher Hingabe er Freundschaften pflegt und feiert.

 

“Ein Monat auf dem Lande” von Iwan Turgenew.
ein monat auf dem landeNoch mal Turgenew, diesmal in der deutschen statt in der englischen Übersetzung. Und nein, das war keine bewusste Entscheidung, sondern nur der Tatsache geschuldet, dass die Moskauer Läden eher englische Versionen anbieten, dieses Buch hingegen in Deutschland gekauft ist, ganz stilecht als Reclamheft. Das Setting ist ähnlich wie bei „Fathers and Sons“ (Russland, obskurer Landadel, Sommer), aber dieses Stück hat mich beim Lesen mehr gefesselt. Dabei hat sicher geholfen, dass ich die ganze Zeit die Eindrücke aus London vor Augen hatte, aus der rundum gelungenen Aufführung einer Patrick-Marber-Bearbeitung dieses Stoffes. „Three Days in the Country“ statt ein ganzer Monat – das hat dem Stück gut getan und mir beim Lesen viele Bilder im Kopf beschert.

 

Travelling to Work: Diaries 1988-1998” von Michael Palin.
travelling to work michael palinDrei Bände Palin-Tagebücher à rund 500 Seiten, gelesen innerhalb von anderthalb Jahren, von Monty Python über „Ein Fisch namens Wanda“ bis hin zu seinen Reise-Dokus. Weil der Mix aus Zeitgeschichte und Anekdoten, aus Entertainment-Industrie und Palins Handwerk als Autor, Moderator und Schauspieler sich einfach so gut liest. Wie sich dabei das Leichte, Lustige immer wieder mit dem Ernsten mischt, zeigt ein Tagebuch-Eintrag aus dem Jahr 1996: Als Palins Frau Helen ein Hirntumor entfernt wird, hat der Chirurg beim Nachsorgetermie eine Bitte: Ob er vielleicht mit Palin für ein Foto posieren könnte, als Gumby? Alle Hirnchirurgen seien schließlich große Gumby-Fans, wegen dieses einen Python-Sketches. Das Foto ist dann auch tatsächlich entstanden. Und sobald Palins vierter Band erscheint – das müssten dann die Jahre 1999-2009 sein – kommt er auch wieder auf die Leseliste.

 

“Heavy Water” von Martin Amis.
martin amis heavy waterEine Welt, in der die Mehrheit schwul ist (oder, mutmaßlich, lesbisch, aber es tauchen nur männliche Paare auf) und mit Befremden auf die paar Heten guckt, die da plötzlich für ihre Rechte einstehen. Eine Unterhaltungsindustrie, die total auf Gedichte abgeht, während ein Autor von SciFi-Filmen es zu nichts bringt. Ein Mann, der seine Frau hintergeht – „mit sich selbst“, wie es der Klappentext so taktvoll formuliert. Konstruiert, ja, aber es funktioniert. Nur mit der letzten Geschichte hab ich gekämpft, weil sie lautmalerisch zeigen will, dass da ein Kind spricht, dessen Akzent halb britisch und halb amerikanisch ist. „Jagob is dodally obzezzed by durdles, dordoizes, vrags, doads, labzders, grabs, and all zords of zlimy and weird-shabed rebdiles.“ Das hat sich dann doch mehr nach Gimmick als nach einem Kunstgriff angefühlt.

 

“Going Solo” von Roald Dahl.
going solo roald dahlEin Flohmarktfund. Den ersten Band von Dahls Autobiografie, „Boy“, hatte ich vor Jahren mal gelesen und gemocht. In diesem Buch erzählt er von seinem Leben als Shell-Mitarbeiter in Afrika in den 1930er Jahren, vom Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und von seinen Einsätzen als Kampfpilot – alles mit diesem Roald-Dahl-Blick, der ihn auch zu so einem tollen Kinderbuchautor macht: Neugier, Staunen, Freude am Fabulieren. Gewundert hat mich nur, dass dieser Band als Buch für junge Leser vermarktet wird: bunt gezeichnetes Cover, „superb stories, daring deeds, fantastic adventures“ als Anreißer auf der Rückseite, erschienen bei Puffin, der Kindersparte von Penguin. Von Dahls detailliert beschriebenen Kriegsverletzungen bis hin zu dem, was er an Wissen über Frontverläufe, Hitlerdeutschland und das Vichy-Regime voraussetzt, ist das hier vielleicht was für Jugendliche, die sich für Geschichte interessieren. Aber sicher kein Kinderbuch.

 

“The Time Traveller's Guide to Medieval England” von Ian Mortimer.
time travellers guideEine Alltagsgeschichte des 14. Jahrhunderts, mit all dem, was sie einem als Journalist so einbimsen übers Reportageschreiben: Was sieht, hört, riecht man? Vieles schildert Mortimer so anschaulich, dass es bei mir auf Dauer hängengeblieben ist: Der Geruch von Abwasser, wenn ein Wanderer sich damals einer großen Stadt näherte – in Exeter hieß der Bach, in den all das geleitet wurde, ehrlicherweise gleich „Shitbrook“. Die Stille des Alltags, und wie sehr dadurch Musik zur Geltung kam. Bloß die Kapitel über Krankheit und mittelalterliche Chirurgie waren so anschaulich, dass ich einige Absätze überspringen musste.

 

“Prater Violet” von Christopher Isherwood.
prater violet isherwoodReicht „ist halt von Christopher Isherwood“ als Begründung, warum auch das hier wieder ein großer Lesegenuss war? Der Autor Isherwood macht sich liebevoll über seinen Protagonisten Isherwood lustig und verbindet außerdem eine Geschichte über die Filmindustrie in den Dreißigern mit Hitlers dräuendem Aufstieg, der politischen Situation in Österreich und der britischen Haltung irgendwo zwischen „da muss man doch was machen“ und „was geht uns das an?“. Und all das mit diesen Isherwoodbeobachtungen: „The King’s Road was wet-black and deserted like the moon. It did not belong to the King or to any human being. The little houses had shut their doors against all strangers and were still, waiting for dawn, bad news and the milk.“

 

“Soviets” von Danzig Baldaev & Sergei Vasiliev.
Soviets baldaev vasilievKarikaturen und Fotografien aus Sowjetzeiten, die Zeichnungen offen kritisch, die Bilder eher zeitgeschichtliche Dokumente. Zusammen sind das zwei interessante Blicke auf den Alltag in der UdSSR, auf Arbeit und Korruption, Kirche und Staat, auf Machthunger hier und sehr realen Hunger dort. Viele der Karikaturen sind mutig, andere legen einen krassen Antisemitismus an den Tag. Bei beiden war ich froh über die Fußnoten zum historischen Kontext.

 

“Hack Attack” von Nick Davies.
hack attack nick daviesEiner der besten britischen Investigativjournalisten lässt sich in die Karten gucken: In „Hack Attack“ beschreibt Nick Davies, wie er über Jahre hinweg nach und nach das Ausmaß aufgedeckt hat, in dem das Murdoch-Blatt „News of the World“ die Telefone von Prominenten, Politikern, Opfern von Verbrechen und deren Angehörigen abhören ließ. Erschütternd ist daran vor allem, wie eng Polizei und Politik mit diesem Konzern verquickt waren und die Ermittlungen verschleppt oder behindert haben: Andy Coulson, zu dessen Zeit als Chefredakteur das Abhören gängige Praxis war, wurde später Pressesprecher des frisch gewählten Premierministers David Cameron. Was das Buch außerdem zeigt: Dass eine solch intensive Recherche nur selten aus spektakulären Undercover-Wallraffiaden besteht und sehr viel öfter aus Beharrlichkeit, Papierkram, Kontaktpflege und dem Bau von Allianzen. Und dass es nicht nur Journalisten braucht, die solche Themen recherchieren, sondern auch Chefredakteure wie Alan Rusbridger vom „Guardian“, die das Rückgrat haben, solche Geschichten zu veröffentlichen.

 

“Ёжик в тумане (Joschik w tumane)” von Juri Norstein.
igel im nebelDas Kinderbuch zum berühmten sowjetischen Zeichentrickfilm über den kleinen Igel, der sich auf dem Weg zu seinem Freund, dem Bären, im Nebel verläuft. Eine gruselige Welt, in der er sich dort findet, aber dank der Ideen des Igels hat sie auch ihren Zauber: „Der Igel riss einen Grashalm aus, auf dem ein Glühwürmchen saß, und hielt ihn hoch über den Kopf, als wäre es eine Kerze.“ Weil Patenkind 2 das Buch zu Weihnachten bekommt, habe ich es gelesen und ins Deutsche übersetzt. Ein Erfolgserlebnis, und ein Stückchen mehr russische Alltagskenntnis.

 

Malentendu à Moscou” von Simone de Beauvoir.
malentendu a moscouJa, es klappt noch mit dem Lesen auf Französisch, wenn auch langsamer als früher. Die Geschichte: Ein Paar, beide gealtert und darüber unglücklich, reist in die Sowjetunion – die Konstellation erinnert an Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sartre. In Moskau haben sie ständig strammes Programm mit der Tochter des Mannes, und irgendwann sind beide genervt genug, dass sie aneinander geraten, spektakulär und dramatisch, wie man sich das bei einem französischen Paar so dem Klischee nach vorstellt. Die ganze Beziehung steht in Frage, aber dann liegen sie plötzlich wieder zweisam in einer Blumenwiese und lieben sich doch noch. Für mich hat sich das auf der Zielgeraden sehr hopplahopp angefühlt, dieser U-Turn Richtung Happy End. Der Weg dahin hat sich trotzdem gelohnt, vor allem, wenn diese wohlhabenden Pariser Bildungsbürger mit der Realität in der Sowjetunion konfrontiert sind, die sie als gesellschaftlichen Entwurf eigentlich unterstützen. Aber sie haben ja auch das Privileg der Touristen, wieder abreisen zu können.

 

“How to Build a Girl” von Caitlin Moran.
how to build a girlStellenweise ein bisschen doppelig, wenn man Caitlin Morans Autobiografie/Feminismushandbuch „How to be a Woman“ kennt, denn auch bei diesem Roman bedient sie sich großzügig am eigenen Leben. Diesmal aber nicht mit dem abgeklärten, analytischen Blick einer etablierten Journalistin, sondern aus der Perspektive einer jungen Frau kurz vor der Volljährigkeit, die beschließt, sich komplett neu zu erfinden – und dabei leiderleiderleider die Idee verwirft, sich künftig „Belle Jar“ zu nennen. Egal, ob sie über das Leben am Existenzminimum schreibt, über die britische Musikszene oder über Sex („Moran is in danger of becoming to female masturbation what Keats was to nightingales“), Moran ist so gut, dass wir einen kompletten Flug Moskau-Düsseldorf miteinander verbracht haben. (Aeroflot-Bordessen unterstützt, gerade in Sanktionszeiten, die Atmosphäre von Armut und notgedrungen vitaminfreier Ernährung recht gut.)

 

How Not to Become a Spy” von Justin Lifflander.
lifflander how not to become a spyEin paar Monate haben wir uns bei der Moscow Times überschnitten, Justin Lifflander und ich, er hat dort das Wirtschaftsressort geleitet. Dass er sich in Russland gut auskennt, wusste ich – dass er bereits zu Sowjetzeiten aus den USA hierher kam mit dem Plan, Spion zu werden, hab ich erst aus dem Buch erfahren. Nach einem Job als Botschafts-Busfahrer war er später einer der Inspektoren, die kurz vor dem Ende der Sowjetunion den IFN-Abrüstungsvertrag überwachten. Das klingt extrem seriös – nur dass Justin halt der Hausmeister und zeitweise auch Koch des Teams war, mit großem Talent zur Insubordination: Er baute im Keller der Unterkunft einen illegalen Whirlpool, versuchte sich als Kidnapper einer Ziege und verliebte sich in Sophia – die KGB-Frau, die ihn, den Überwacher, überwachen sollte. In diesem NPR-Interview hier kann man ab 2’50“ hören, was Justin für ein Geschichtenerzähler ist. Sophia und er sind übrigens immer noch zusammen.

 

Lenin Lives Next Door” von Jennifer Eremeeva.
lenin lives next door jennifer eremeevaDas Buch meiner Moskauer Mit-Bloggerin Jennifer habe ich gebraucht gekauft, und als es geliefert wurde, waren auf dem Schutzumschlag mehrere Ringe von abgestellten Gläsern. Passt gut zum Plot rund um (meist englischsprachige, meist wohlhabende) Expats, die in Russland Wurzeln geschlagen haben und sich das Leben nun mit Parties, Drinks und eisernem Zusammenhalt erträglich machen. Das Kapitel „The Red Handshake“ beschreibt, wie es ist, für ein russisches Unternehmen zu arbeiten – und ja, all die Vertrösterei, Verpeiltheit und allgemeine Unlust, Verantwortung zu übernehmen, hab ich aus dem Stand so wiedererkannt. Im vielleicht lustigsten, weil absurdesten Kapitel geht es um die russische Masche, Balkons rundum zu verglasen, damit man dort nicht an der frischen Luft sein muss, sondern drei Quadratmeter mehr Stellfläche für Gerümpel hat.

 

Der Papyrus des Cäsar” von Jean-Yves Ferri und Didier Conrad.
asterix Der Papyrus des CäsarEs hätte mir ja schon völlig gereicht, wenn der neue Asterix (der erste, an dem weder René Goscinny noch Albert Uderzo mitgearbeitet haben) die Tradition nicht ramponiert. Dass er sogar richtig gut ist, mit Anspielungen auf Edward Snowden, staatliche Abhörpraktiken, Twitter und Kommunikation per Mail- bzw Brieftaubenanhang, ist um so schöner. Und das „Postskriptum“, ganz besonders das vorletzte Bild des Bandes – okay, keine Spoiler. Nur ein geseufztes „Hach“.

 

Down There on a Visit” von Christopher Isherwood.
down there on a visitDas dritte Buch von „Mr Issyvoo“ dieses Jahr, wieder in einem Rutsch innerhalb weniger Tage durchgelesen. Dabei den rundum faszinierenden Denham Fouts (im Buch „Paul) kennengelernt und bei vielen anderen Namen gerätselt, wer sie wohl in Wirklichkeit waren. Hugh Weston war leicht als WH Auden erkennbar, aber sonst? Und wer war wohl der G. aus dieser Anekdote: „Just back from a weekend in the country with G. A great mistake. Trailing all the way down to Kent just to make love in an inn gave the love-making an altogether false importance. We had to play up to it, pretend it was romantic, or at least fun. And it wasn’t. It was depressing, like the cold bedroom and the lumpy bed. Right in the midst of the act, I found myself grunting and groaning extra loud, out of sheer politeness. I dare say G., who is really very sweet, was doing the same thing. But I couldn’t discuss this. We don’t know each other well enough.“

 

Sophia, der Tod und ich” von Thees Uhlmann.
sophia der tod und ichWenn der Tod an der Tür klingelt und du hast nur noch drei Minuten – was machst du damit? Die Frage stellt sich nur kurz, denn diesmal dauert alles ein bisschen länger: Der Tod, sein vorerst weiterhin untotes Opfer und dessen Ex-Freundin treiben sich noch ein bisschen auf der Erde rum. Dabei entwickelt der Tod eine große Lebensfreude und der (namenlose) Mann, den er holen soll, erlebt mit dem Gevatter und der Ex ein kleines Roadmovie. Ein Buch mit vielen Pointen und anderen schönen Stellen, immer wieder zum laut Vorlesen. Und der Hype, weil das eben das erste Buch von Thees Uhlmann ist, sorgt für genug Leute im Freundeskreis, die es auch gerade gelesen haben, um gemeinsam unklare Stellen auszudeuteln.

 

Hottentottenstottertrottel” von Wolf Schneider.
U1_978-3-498-06435-8.inddWie Wolf Schneider als Kind kurzzeitig stotterte und sich dies dann mit Disziplin und Fleiß wieder abtrainierte – diese Anekdote, auf die sich der Titel bezieht, nimmt im Buch nur wenig Raum ein. Ein ziemlich offensichtliches „Schau mal, lieber Leser, auch ich hatte Schwächen, zumindest kurz“, denn ansonsten lässt Schneider vor allem die Leistungen seiner vielen Jahrzehnte als Journalist Paroli laufen. Das steht ihm zu, sicher, vor allem als Ausbilder und als Kämpfer für eine gute, klare Sprache hat Schneider viel geleistet. Aber dieser permanente Unterton von „da hab ich dem Nannen in der Konferenz aber mal als einziger Kontra gegeben“ und „da hab ich aber diesen linken Redakteuren mal gezeigt, wo der Hammer hängt“, von Seitenhieben Richtung Hartz-IV-Empfänger und Feminismus – Mann, Mann, Mann! Der Klappentext beschreibt Schneider als jemanden, „der schon politisch unkorrekt ist, bevor es den Begriff überhaupt gibt.“ Kann man so beschreiben. „Arroganz, Populismus und ein letztes Beharren, wer hier bitteschön immer noch die Deutungshoheit hat“ ginge aber auch.

 

“Granta 67: Women and children first”.
granta 67 women and children firstDie Kaltmamsell liest immer Granta, das reicht als Argument. Oder, doch etwas ausführlicher: Etwas lesen, worauf ich sonst nicht käme – das ist ein Reiz an sich. In diesem alten Band, gefunden beim Umzug unserer Redaktion, findet sich zum Beispiel ein Text von Zadie Smith, ehe sie mit „White Teeth“ bekannt wurde. Einen anderen Beitrag konnte ich vor lauter grausamen Bildern im Kopf schließlich nur noch querlesen: „The Problem Outside“ von Linda Polman, einer Augenzeugin des Massakers von Kibeho in Ruanda.

 

“Slam” von Nick Hornby.
nick hornby slamMeh. Der Plot und die Kunstgriffe (Zeitreisen, Dialoge mit einem Skater-Poster) haben mich überhaupt nicht überzeugt. Nach ein paar Seiten hat man begriffen, dass das düstere Ereignis, auf das alles zusteuert, die ungewollte Schwangerschaft eines Schüler-Paares ist. Und dann muss man da halt die nächsten mehr als 200 Seiten durch, mit Sam, dem 16 Jahre alten Vater des Kindes, der sich nach aller Kraft wie ein anständiger Mensch zu verhalten versucht. Und wartet auf eine Wendung, irgendwas, worauf das Buch noch hinsteuern könnte. Kommt aber nichts, nur Stress und Sorgen und Panik, und dann ist das Baby da, und Sam gibt seinem Leben 3 von 10 möglichen Punkten. Das Buch ist für „young adults“ gedacht, und die Botschaft an die ist offenbar tatsächlich: Ein paar Sekunden Pech können Dein Leben zerstören, aber eventuell wird es Jahre später wieder ein ganz klein wenig besser.

 

“Die juristische Unschärfe einer Ehe” von Olga Grjasnowa.
juristische unschärfe einer eheDas zweite Buch von Olga Grjasnowa, nach „Der Russe ist einer, der Birken liebt“, und eigentlich wieder richtig gut. Zwei winzige Stadtproträts zum Beispiel: „die Auslagen der Geschäfte simulierten Reichtum als gesellschaftlichen Konsens“ (Baku). „Berlin war wunderbar – Homosexualität und Menschsein schlossen sich in europäischen Großstädten nicht mehr aus.“ Das einzige, was nervt, sind die vielen sprachlichen Fehler: „Servierten“ statt „Servietten“, „Liberal Art College“ statt „Liberal Arts College“, „Fouttés“ statt „Fouettés“. Dass mir sowas besonders auffällt, mag eine Berufskrankheit sein – aber spätestens bei „auf dem Wasser schwamm ein feiner Ölfilter“ liest es sich einfach nach Autokorrektur-Panne. Schade, weil es von einer interessanten Geschichte ablenkt.

 

“Fingerlickin' Fifteen” von Janet Evanovich.
fingerlickin' fifteenGenau das richtige Buch für krank-auf-dem Sofa. Hohe Literatur sind die Krimis um Kopfgeldjägerin Stephanie Plum nicht, dafür aber so formelhaft, dass man auch mit rasselnden Bronchien und verschleimten Nebenhöhlen folgen kann. Stephanie hat nie Kugeln in ihrer Pistole, scheitert zunächst beim Versuch, eine ihrer Zielpersonen festzunehmen, steht permanent zwischen denselben zwei Männern, hat jeweils mit beiden dann doch ganz knapp keinen Sex, zerstört früher oder später zwei bis drei Autos und nimmt am Ende doch noch wen fest.

 

“Sizzling Sixteen” von Janet Evanovich.
sizzling sixteenGanz schön hartnäckig, diese Erkältung, also ran an den nächsten Stephanie-Plum-Band. Plötzlich und unerwartet hat sie auch diesmal keine Kugeln in ihrer Pistole, scheitert zunächst beim Versuch, eine ihrer Zielpersonen festzunehmen, steht permanent zwischen denselben zwei Männern etc. Neu dabei ist eine Herde Hobbits. Alles leicht und lustig – kein Wunder, dass Evanovich aktuell mal wieder auf der Bestsellerliste der New York Times steht, diesmal mit Nummer 22 der Plum-Krimis.

 

“Forty Stories” von Anton Chekhov.
chekhov forty storiesSein Grab auf dem Neujungfrauenfriedhof, eine seiner Kurzgeschichten im aktuellen Repertoire eines Moskauer Theaters, die Kladde mit seinem stilisierten Gesicht auf dem Schreibtisch einer Kollegin. Wie präsent Tschechow noch heute in Russland ist, war mir nicht klar, aber nach diesem Band verstehe ich, warum: Ob Prinzessin oder Waisenkind, ob ein sterbenskranker Bischof oder eine Katze, der in bester Pawlow-Manier abtrainiert wird, auch nur eine Maus zu jagen – über alle schreibt er so klug, authentisch und mitfühlend, dass man es ihm sofort abnimmt. „Angeblich teilen sich Leser in Russland in zwei Lager auf, Tolstojaner und Dostojewskijaner,“ sagt T., meine Russischlehrerin. „Aber wenn das die Auswahl ist, bin ich weder noch. Ich bin Tschechowianerin.“

 

“Nothing is true and everything is possible” von Peter Pomerantsev.
pomerantsev everything is trueEine Leseempfehlung für alle, die mehr über Russland wissen wollen als Putin-dies und Lawrow-das. Pomerantsev berichtet aus der Zeit, als er für einen russischen Fernsehsender arbeitete. Gewünscht waren Wohlfülgeschichten, aber er stieß immer auf Abgründe – Korruption, Sekten, Meinungsmache und Menschen, die sich mehr oder weniger geschickt verbiegen, um in dieses Russland zu passen. Da verzeiht man auch sein Faible dafür, Moskau alle paar Kapitel mit Gotham City zu vergleichen. (Dem Guardian hat Pomerantsev erzählt, was sein Konzept beim Schreiben des Buches war.)

 

“Pushkin Hills” von Sergei Dovlatov.
dovlatov pushkin hillsEine kleine Episode aus Sowjetzeiten, in der ein nicht sehr erfolgreicher Schriftsteller sich als Reiseführer versucht und dabei eine unterhaltsame Bocklosigkeit an den Tag legt. Wenn er Details aus Puschkins Leben mal nicht weiß, wird halt geblufft. Leicht, lustig, lässig liest sich das, bis seine Frau ihm eröffnet, dass sie mit der gemeinsamen Tochter das Land verlassen will. Sein Durchwurschteln durchs Leben, ihre Suche nach grundsätzlichen Werten wie Freiheit – Zeitgeschichte.

 

“Von der Sowjetunion in die Unabhängigkeit” von Thomas Kunze und Thomas Vogel.
Porträts von 15 Ländern, die früher Sowjetrepubliken waren – jeweils als politisch unterfütterter Reisebericht plus Steckbrief. Das klang interessant und übersichtlich, aber irgendwo zwischen „Djen Pobeda“ (sic) und „Perestoika“ (sic), zwischen fehlerhaften Transliterationen aus dem Russischen und schiefen Bildern („die gelockerten Zügel ließen es gären“) fiel es mir zunehmend schwer, das ernst zu nehmen. Und da war mir noch gar nicht aufgefallen, dass auch ein Buch aus dem Kopp-Verlag zitiert wird, war mir da noch gar nicht aufgefallen. Und das in einer Ausgabe der Bundeszentrale für Politische Bildung. Seltsam.

 

“My Discovery of America” von Vladimir Mayakovsky.
mayakovsky discovery of americaGerade mal drei Jahre gab es die Sowjetunion, als Majakowski über Mexiko in die Vereinigten Staaten reiste. Es ging ihm vor allem darum, was man sich dort in Sachen Industrie und Elektrifizierung abgucken konnte. Leider hakt alles ein wenig, weil Majakowski so gut wie kein Englisch spricht und ihm immer wieder die Fakten durcheinander geraten (da retten die Fußnoten das Buch). Insgesamt nicht uninteressant, aber lange nicht so aufschlussreich wie „Das eingeschossige Amerika“.

 

“Hyperbole and a Half” von Allie Brosh.
hyperbole coverJa, das ist das Buch zum Blog. Ein paar Einträge kannte ich, aber das meiste war neu und genau richtig für die Zeit zwischen den Jahren: leicht, aber mit Tiefgang. Besonders gefallen hat mir, wie sie für ihre beiden bekloppten Hunde eine eigene Sprache (eigentlich eher eine eigene Syntax) erfindet. Das Kapitel „Dog’s Guide to Understanding Basic Concepts“ gibt es zwar nur im Buch, aber auch in diesem Blogpost bekommt man einen guten Eindruck.

 

“Die heimlichen Revolutionäre - Wie die Generation Y unsere Welt verändert” von Klaus Hurrelmann und Erik Albrecht.
Hurrelmann_GenerationY_K1_140312.inddWarum kommt mir das nur so vertraut vor, was über die Generation eins unter meiner (hallo Y, hier winkt X) in diesem Buch steht? Es hat gedauert, bis der Groschen fiel: Weil das, was für die inzwischen allgemein gilt, uns werdenden Journalisten schon früher eingebimst wurde: Nicht damit planen, dass euch mal wer fest anstellt. Auf befristete Verträge einstellen, aufs Leben als Freiberufler. Darum liest sich das hier wie eine Mischung aus „über die“ und „über uns“ und damit doppelt interessant – auch wenn ich mir manches hätte etwas gestraffter gewünscht hätte.

Weiterlesen

Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sartre in Moskau

Wie das manchmal so ist: Da lese ich auf den Tipp einer Freundin „Malentendu à Moscou“ von Simone de Beauvoir, in dem ein älteres französisches Paar in den Sechzigern nach Moskau und von dort weiter durchs Land reist. Es ist nicht ihr erster Besuch in der Sowjetunion, sie stehen beide dem politischen System dort wohlwollend gegenüber, einander allerdings immer weniger, je länger sich die Reise zieht.

Das Lesen im französischen Original geht am Anfang noch recht schleppend voran, ab und zu schicke ich Vokabeln, die ich nicht verstehe, an einen frankophonen Kollegen. Irgendwie ging das alles schon mal besser, aber gut, da hatte sich auch noch nicht das Russische als oberste Schicht übers Hirn gelegt.

Jedenfalls komme ich erst irgendwo hinter Seite 80 auf die Frage, wie biografisch diese Geschichte wohl ist. Waren de Beauvoir und ihr Lebensgefährte Jean-Paul Sartre selber mal in Moskau? Wenn ja, dann gemeinsam? Die Antwort, in Bildern, hat das Archiv von Getty Images.

Sartre und de Beauvoir am 1. Juni 1962 in Moskau. Beide reisten mit einer Delegation der Französischen Kommunistischen Partei (PCF). Hier empfängt sie S. K. Romanowski, Vorsitzender des Staatlichen Komitees für kulturelle Beziehungen zu anderen Ländern.

Beim selben Besuch entstand auch dieses Bild: Sartre, de Beauvoir, Romanowski und, ganz links, Wjatscheslaw Kotschemassow, der spätere sowjetische Botschafter in der DDR.

Noch einmal 1962 – hier die beiden Gäste aus Frankreich mit dem Schriftsteller und Journalisten Konstantin Simonow.

Drei Jahre später, im Sommer 1965, sind die beiden noch einmal in Moskau (und ich bin ein bisschen verliebt in diesen Halbturban, La Beauvoir trägt).

Alles in allem scheinen die beiden in diesen Jahren recht regelmäßig in der Sowjetunion gewesen zu sein. Getty hat auch noch Aufnahmen von einem Besuch im Jahr 1966. Bei British Pathé, deren YouTube-Kanal eine verlässliche Fundgrube an historischem Material ist, gibt es außerdem diesen Clip: de Beauvoir und Sartre treffen 1963 in Gagra Nikita Chruschtschow.

Wer die anderen Schriftsteller sind, hat Hans Magnus Enzensberger aufgeschrieben – danke an Matthias für den Link.

Nachtrag: Über das Autorentreffen mit Chruschtschow hat damals auch die ZEIT berichtet – danke an Holger für den Hinweis.

Weiterlesen

Eine Nacht bei Stalins Schwester

Kotelnitscheskaja Moskau 12

Seit wir hier sind, faszinieren mich die Sieben Schwestern – die riesigen Gebäudekomplexe, die Stalin hat hochziehen lassen, um 800 Jahre Moskau zu feiern. Wenn man nicht gerade in einer engen Gebäudeschlucht steht, kann man von überall im Zentrum eine der Schwestern sehen, oft sogar mehrere.

Die Uni, das Außenministerium, das Hotel „Ukraina“ – sie verbreiten eine Atmosphäre irgendwo zwischen Hogwarts und Berlins Karl-Marx-Allee. Imposant sind sie allemal, bei Sonnenlicht wirken ihre Fassaden warm, sonst auch schon mal bedrohlich. An Wintertagen gibt es Momente, in denen es mich nicht überraschen würde, wenn aus dem runden Emblem oben am Ministeriums-Turm Laserstrahlen auf angreifende Aliens gefeuert würden.

Wie das wohl ist, in so einem Haus zu wohnen? Zwei von den Sieben sind zwar Hotels, aber beide zu teuer, um nur fürs Erlebnis mal dort zu übernachten. Geklappt hat es stattdessen, AirBnB sei Dank, im Wohnblock am Kotelnitscheskaja-Ufer, wo die Jausa in die Moskwa mündet. Wer hier schon mal eine Bootstour gemacht hat kennt das Gebäude als das, vor dem die Schiffe wenden und zurückfahren.

Besonders berühmte Menschen wie die Ballerina Galina Ulanowa haben im Haupthaus gelebt, mittelberühmte wie der Dirigent Konstantin Iwanow in der Wohnung im Seitenflügel, in der wir uns nun für eine Nacht einquartiert hatten. Und selbst der hatte es schon sehr nett, auch wenn er mit Zweizimmerküchebad zufrieden sein musste: hohe Decken, Stuck, Kronleuchter, Parkett, und dann der Blick.

Heute ist die Wohnung gut in Schuss, im Treppenhaus dagegen gibt es, siehe oben, auch ein paar recht idyllisch runtergekommene Stellen. Und, ganz oben, einen halbrunden Mini-Balkon mit einem Gitter, das man sich ein paar Jahre jünger wünschen würde. Egal, ein vorsichtiger Schritt nach draußen muss sein. Der Blick, wie gesagt. Ihr versteht.

Kotenitscheskaja Moskau 15

Weiterlesen

It’s complicated

georgsband chor ipad

Der 9. Mai mag vorbei sein, aber das Nachdenken über das Kriegsende und wie man es in Russland feiert noch nicht. Denn am 19. hat mein Chor hier sein erstes Konzert der Saison, und seit Probenbeginn im Januar bedeutet das: viel Textübersetzen, viel Nachdenken und manchmal auch ganz schön schlucken müssen.

Denn in der zweiten Hälfte (erste Hälfte allerlei Rachmaninow, kannte ich vorher als Chorkomponist gar nicht, dabei ist „W Molitwach neussypajuschtschuju“ wirklich schön und auch erfreulich komplex) singen wir Lieder über den Zweiten Weltkrieg. Siegeslieder, Partisanenlieder, Lieder von der Sehnsucht, der Krieg möge endlich aufhören.

„Das sollen nicht nur russischen Lieder sein, wir sind ja ein internationaler Chor,“ hatte unser Dirigent Anfang des Jahres gesagt, „also bringt mal alle was mit, was da zu der Zeit in eurem Land populär war – auch Katrin.“ Wir kennen uns jetzt ein gutes Jahr, und ich weiß, das ist sein Humor, seine Art zu zeigen: Du bist hier nicht „die Anderen“, egal, woher Du kommst.

„Eure Hitler-Attentäter, was haben die denn so gesungen?“

Überhaupt hört man hier Russen sehr viel öfter von „den Faschisten“ reden oder von „Nazi-Deutschland“, wenn das Gespräch auf den Krieg kommt. Immer schön mit Präfix. Das habe ich, zum Beispiel in England, oft ganz anders erlebt. Und sicherheitshalber kommen in der Probenpause auch noch ein paar Mitsängerinnen vorbei und sagen: „Versteh ihn nicht falsch, das war ein Scherz, ihr hattet ja sicher auch Lieder gegen die Nazis.“ – „Genau, eure Hitler-Attentäter, was haben die denn so gesungen? Bringste halt ein Lied von denen mit.“ Ich möchte sie alle umarmen.

Dass das Ganze dann doch nicht so flauschig und einfach ist, wird klar, als mehr Lieder zusammenkommen. „Wetscher na Rejdje“ singen ist einfach, „Zhuravli“ auch. Schwieriger wird es schon bei „Swjaschtschennaja wojna„, dem Lied vom „Heiligen Krieg“, mit drastischen Sprachbildern und viel Heldenpathos. Das Lied, bei dessen Titel Google Translate der Einfachheit halber schlicht „Dschihad“ ausspuckt.

“Wir können doch Lili Marleen nicht auf Deutsch singen.“

Und parallel das Hin und Her über den Chor-Mailverteiler, von „Wir können doch Lili Marleen nicht auf Deutsch singen, ich weiß, dass das auch SS-Männer gesungen haben“ – „Aber im Text geht es um Kriegsmüdigkeit, Marlene Dietrich hat es für die alliierten Truppen gesungen“ bis zu „Konzertkleidung: schwarz und lang, im zweiten Teil wäre es schön, wenn alle ein Georgsband anstecken“. Oh.

Das Georgsband, schwarz und orange, ist aus einem Militärorden entstanden. Es war lange Zeit ein Symbol für die Leistung der sowjetischen Armee im Zweiten Weltkrieg und für den Sieg allgemein. Dann kam der Krieg in der Ukraine, und plötzlich trugen es die putintreuen Politiker, die Separatisten in der Ostukraine, die Krimnaschisten, ganz demonstrativ. Letzten Mai hat eine Cafékette jedem Kassenbon einen halben Meter Bändel beigelegt. Wodkaflaschen bekommen es um den Hals geknotet, damit sie sich besser verkaufen. Es weht auf dem offiziellen Kalender, den der Kreml an Journalisten verteilt. Viele Gründe für Unbehagen. Ich möchte das nicht tragen.

„Willst Du die Veteranen nicht ehren?“

Es folgen Gespräche, in zwei Varianten. Die mit anderen Ausländern sind kurz: „Ich möchte das nicht tragen.“ – „Klar, würde ich auch nicht.“ Die mit Russen sind meist länger: „Ich möchte das nicht tragen.“ – „Aber bist Du nicht froh, dass Du nicht im Faschismus aufwachsen musstest? Willst Du die Veteranen nicht ehren? Ist das nicht schöner, wenn’s einheitlich aussieht? Ist doch egal, wer es sonst noch trägt, solange wir das Richtige damit meinen.“ Doch. Gerne. Weiß nicht. Nein.

Dass Uniformität etwas Erstrebenswertes ist – der Glaube endet bei mir kurz nach Chorkleidung. Die kann ich mir noch herleiten aus „liebes Publikum, ihr sollt nicht gucken, ihr sollt hören.“ Aber schon das britische Klima, bei dem sich rechtfertigen muss, wer keine Mohnblume ans Revers (oder Trikot) steckt, ist mir suspekt. Genau wie „wir feiern den Sieg über ein totalitäres Regime mit einer Runde Gruppenzwang“, schon vor Ukraine, Krim und Putin-Propaganda.

„kleinstmögliches Zeichen von Opposition“

Das Ganze ist nicht gelöst. Die Diskussion geht weiter, vor kurzem hat zum ersten Mal eine Russin aus dem Sopran diplomatisch-vorsichtig gemailt, dass das Bändel vielleicht negative Reaktionen im Publikum auslösen könnte aufgrund dessen, wie es in jüngster Zeit verwendet wurde.

Eine Bekannte, ebenfalls Russin, erzählt, dass sie und ihre Freunde aus Prinzip kein Georgsband tragen, „als kleinstmögliches Zeichen von Opposition“. Und ich erinnere mich regelmäßig daran, dass auch das hier schon ein Wert an sich ist: Dass wir diese Debatte führen, und dass wir, mit Bändel oder ohne, im Jahr 2015 alle zusammen da vorne stehen können und zusammen Musik machen.

Weiterlesen

Opa Günter

Opa Günter

Vieles an der Art, wie Moskau derzeit an das Ende des Zweiten Weltkriegs erinnert, fühlt sich seltsam an. Das Säbelrasseln, oder was immer da heute so rasselt, wenn tagelang Panzer und Raketen durch die Straßen rollen, damit am Samstag bei der Parade alles klappt. Das Branding, bei dem wirklich alles mit St.-Georgs-Bändern verziert und beworben wird, bis hin zur Wodkaflasche im Supermarkt.

Das Stalin-Revival, das hier parallel betrieben wird und zu dem kritische Stimmen selten sind. Die Militarisierung von Kleidung, wenn Kindergartenkinder sich von ihren Eltern erfolgreich eine Soldatenmütze vom Straßenhändler erquengeln. Der gar nicht so latente Druck, dass das die einzig wahre Art des Gedenkens ist und man da mitzumachen hat (dazu die Tage noch ein eigener Blogpost.)

Wir haben uns in der Redaktion einen anderen Ansatz ausgesucht, und ich finde, er passt zu einem Team aus einem halben Dutzend Nationalitäten in dieser Generation und noch deutlich mehr, wenn wir ein, zwei Generationen zurückgehen.

Ich wusste nicht, dass Matt aus dem Wirtschaftsressort polnische Vorfahren hatte (die später als Italiener getarnt über Venezuela in die USA ausgewandert sind und dort dann Angst vor McCarthys Hexenjagd hatten). Ich wusste nicht, dass der Opa unseres Chefredakteurs einen Backstein aus der Reichstagsmauer mit zurück nach Dagestan genommen hat. Und auch die Geschichte meines Kollegen Sam, dessen Urgroßvater als einer der letzten Amerikaner im Mai 1945 in Deutschland starb, kannte ich vorher nicht. Wieso eigentlich nicht? Wenn wir schon das Privileg haben in einem Team aus Menschen zu arbeiten, die von beiden Seiten des Eisernen Vorhangs stammen und aus Ländern, die im Zweiten Weltkrieg gegeneinander gekämpft haben – warum reden wir so wenig darüber?

Opa Günter, der Vater meines Vaters, ist ein paar Tage nach meiner Konfirmation gestorben. Dass seine Enkelin mal für eine russische Zeitung auf Englisch ein Stück seiner Lebensgeschichte aufschreiben würde – ich glaube, das hätte ihn in seiner Unwahrscheinlichkeit genau so zum Lachen gebracht wie ein Zeitungsbericht im Lokalteil, in dem irgendwann in den Achtzigern mal stand, die Nazis hätten ihn erschossen. Nicht, dass sie es nicht versucht hätten – aber diese Folgen konnten sie ja auch nicht absehen.

Weiterlesen

Endlich Impftag!

Neulich nachmittags bei Freunden: Wir reden über Bücher, welche sich aktuell so lohnen, wo man sie in Moskau am besten kauft. Der Blick schweift über die Schrankwand, dann kommen wir auf Kinderbücher zu reden, und schließlich liegt auf dem Tisch ein Liederbuch für Schulkinder. Aus Sowjetzeiten, die Schwester des Gastgebers hatte es damals im Tornister. Und darin ein Lied übers Impfen.

impfsong russland 1976

2015 hat Anti-Vaxxers in den USA und einen tödlichen Masern-Ausbruch in Berlin. 1976 hatte Lieder, in denen Musterschüler von Moskau bis Wladiwostok sehnsüchtig darauf warteten, endlich mit der Impfung dran zu sein.

Wenn man unterstellt, dass der Impfkalender in Russland seitdem zumindest in seinen Grundzügen konstant geblieben ist, war das entweder die Impfung gegen Masern/Mumps/Röteln, oder eine Auffrischungsimpfung gegen Tuberkulose bzw. Diphtherie und Tetanus. So oder so sind die Drittklässler im Buch natürlich begeistert hingerannt, den Text auf den Lippen:

Zur Impfung!
Dritte Klasse, dritte Klasse, dritte Klasse!
Habt ihr es gehört?
Das sind wir, das sind wir, das sind wir!

Ich habe keine Angst vor Spritzen
Wenn es nötig ist, lass ich mich impfen
Zur Impfung! Sie rufen uns, Brüder!

Nur ein Feigling hat Angst davor
Zur Impfung zum Arzt zu gehen.
Ich lächle und scherze,
Wenn ich eine Spritze sehe.

Zur Impfung!
Dritte Klasse, dritte Klasse, dritte Klasse!
Habt ihr es gehört?
Das sind wir, das sind wir, das sind wir!

Ich habe keine Angst vor Spritzen
Wenn es nötig ist, lass ich mich impfen
Zur Impfung! Sie rufen uns, Brüder!

Weiterlesen