Mein Adventskalender ist besser als deiner

Wir müssen da nicht lange drumrum reden. Mein Adventskalender ist besser als deiner, dabei kann man ihn nicht mal anfassen. Er ist komplett digital, ein Screenshot pro Tag, den mir mein Bruder per Threema schickt.

Besagter Bruder hat auf seinem Handy Joom – eine App, mit der man chinesischen Ramsch kaufen kann. Das Unternehmen scheint ziemlich suspekt zu sein, ich bin also froh, deren App nicht selber installieren zu müssen.

Stattdessen bekomme ich nun jeden Tag ein Bild eines Produktes, das ich auf keinen Fall haben möchte – aber zu gleichen Teilen perplex und glücklich bin, zu erfahren, dass es existiert. Hier also meine bisherigen Lieblingsstücke. Wer braucht schon Buzzfeed, wenn er so einen Bruder hat.

1. Kreuzstich-Ikonen zum Selbermachen

kscheib joom adventskalender DIY-Ikonen

2. Ein Teebeutelausquetscher

kscheib joom adventskalender teeausquetscher

3. Ein aufblasbares Trump-Riesenhühnchen

kscheib joom adventskalender aufblastrump

4. Ein Band, mit dem man sich selbst einen Ball ins Gesicht hauen kann

kscheib joom adventskalender ballstirnband

5. Ein Stehpinkeltrainingstöpfchen

kscheib joom adventskalender stehpinkeltöpfchen

6. Aufkleber, die gleichzeitig beleidigend und patriotisch sind

kscheib joom adventskalender aufkleber

7. Ein Ohrenschmalzrauspröckler

kscheib joom adventskalender Ohrwachsrauspröckler

8. Eine Kloschüsselbeleuchtung

kscheib joom adventskalender WC-Beleuchtung

Weiterlesen

Instagram-Bastelstunde mit russischen Landkarten

Duraki i Dorogi“ hat Maria Kruglaja ihren Instagram-Account genannt, „Idioten und Straßen“. Einer Redensart nach sind das die einzigen Probleme, an denen Russland leidet. Man hätte unter dem Namen also eine umfangreiche Kollektion der schönsten Schlaglöcher zwischen Smolensk und Wladiwostok erwarten können, effektvoll fotografiert – aber nein: Kruglaja postet winzige Ausschnitte russischer Landkarten, als Screenshots. Und lässt dabei die Namen der Flüsse, Städte, Straßen und anderer Landmarken für sich sprechen.

Hier zum Beispiel die Straße von „Быстро“ (Schnell) nach „Ясно“ (Klar), beide in der Nähe von Pskow. Schnell mal von Klar nach Schnell? Geht klar.

So tief wie ein stilles Wasser ist diese Montage aus zwei Flüssen. Links „Reschajuschtschaja“, rechts „Wapros“, das bedeutet zusammen so viel wie „entscheidende Frage“. Besonders feinsinnig, dass sich der „entscheidende“ Fluss auf dem linken Bild gabelt, ein Arm ins Leere läuft und nur der zweite in den Frage-Fluss mündet. Kann aber auch sein, dass ich das gerade überinterpretiere.

Okay, manchmal macht die Sowjetvergangenheit es einem auch einfach. Schließlich wurden da gerne große Ideale bemüht, wenn es um die Namensfindung ging. Da finden sich dann auch schon mal drei Siedlungen namens Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit – gepostet zum französischen Nationalfeiertag am 14. Juli.

Etwas länger suchen musste Maria Kruglaja vermutlich für diesen Instagram-Post. Ein Ort, ein Fluss, ein Fluss, ein Ort: Прости меня, моя любовь. Verzeih mir, meine Liebe.

Weiterlesen