Mehr tun für Journalistinnen

681px-1933_Istomin_College_girls_anagoria

Erster Februar, der klassische Termin für gute Vorsätze. Zum Jahreswechsel hat Mina vorgelegt und über ihren Vorsatz gebloggt, 2016 weniger zu reden und mehr zu tun. Anderen zu Gehör zu verhelfen, die bisher noch nicht so oft gehört werden und sich erst etablieren müssen. Ihnen bietet sie konkrete Hilfe an: beim Entwickeln einer Präsentation, als Mitrednerin auf dem Podium, durch Erfahrungsaustausch.

Ich hab das gelesen und zwei Sachen gedacht. Erst: „Das könntest Du auch mal machen.“ Dann: „Das ist eigentlich sogar längst überfällig.“

Hier sollte nun also eigentlich ein längerer Motivationsabsatz stehen. Dass ich mir meiner Privilegien bewusst bin, die ich per Geburt mitbekommen habe. Dass mir vieles an Diskriminierung, die andere ausbremst, erspart geblieben ist. Dass mir beim Start in den Journalismus einige Leute geholfen haben, die das nicht hätten tun müssen – mit Rat, Kontakten oder einfach, indem sie mir einen Text, ein Thema, eine Aufgabe zugetraut haben.

Der Absatz wäre noch um einiges länger geworden. Aber die Kurzfassung ist eigentlich: Wer guten Journalismus will, muss gute Journalisten fördern. Und wer will, dass im Journalismus Frauen voran und endlich auch öfter nach oben kommen, der fördert Journalistinnen. Also, mein Angebot für 2016:

Einmal im Monat kann ich mir für ein Projekt von einer von euch Zeit nehmen. Vielleicht ist es die eine, große Geschichte, an der ihr immer wieder recherchiert habt, und die jetzt dringend mal jemand gegenlesen muss, der noch nicht so tief im Thema ist. Vielleicht wollt ihr ein Bewerbungsgespräch schon mal durchspielen, ehe es ernst wird. Oder einfach wen auf die Mappe mit den Arbeitsproben schauen lassen, der sich schon durch den einen oder anderen Stapel solcher Mappen gearbeitet und ein paar Jahrgänge Volos im Assessment-Center ausgesucht hat.

Kriterien? Abgesehen davon, dass es Frauen sein sollen, habe ich keine. Eher solltet ihr welche haben: Zum Themengebiet rund um Print, Nachrichtenagenturen, Online, Social Media kann ich sicher was Brauchbares beitragen, bei Radio und TV kommt es auf die konkrete Frage an. Auch über Stipendien und Auslandsaufenthalte können wir gerne reden.

Voraussetzung ist erst mal nur, dass ihr euch meldet, per Twitter oder per Kommentar hier unter diesem Blogpost. Den schalte ich dann nicht frei, sondern melde mich zurück.

Ich bin gespannt.

(Das Gemälde oben heißt „Колледж Девочек“ (Studentinnen), ist von Konstantin Istomin und hängt in der Neuen Tretjakowgalerie.)

 

Weiterlesen

Wer wird Volontär

Zwei Tage Assessment-Center, um neue Volontäre auszusuchen. Wäre einen langen Blogpost wert, aber erst mal muss sich alles setzen. Bis dahin, für Genießer, ein Zitat aus der letzten Runde an Tag 2.

– „Und in welchen Sozialen Netzwerken sind Sie so aktiv?“
– „StudiVZ und Myspace.“
– „…“
– „War ein Scherz.“

Nenn es Nerdhumor. Wir haben, nach einer Schrecksekunde, sehr gelacht.

Weiterlesen

Niemals aufgeben, niemals kapitulieren

Anfang Mai ist mir ein Tweet aufgefallen, den ich reichlich doof fand. Bemüht, unangebracht, zurechtgebogen.

Gesehen über Dominic Rzepka vom ZDF, der hatte ihn aber nur weitergereicht. Ursprünglich kam der Tweet von Justus Wilhelm, Volontär bei Radio Bremen, der gerade seine ersten Schritte bei Twitter machte und Stimmen für eine Sendung sammeln wollte. Der Rücklauf bestand weitgehend aus mehr oder weniger subtilen „fail!“-Rufen – auf die er unbeirrt und sachlich geantwortet hat. Nach einem kurzen Austausch via Twitter – kann man hier nachlesen – war klar: Ja, da war was doof. Aber der Tweet war es nicht, und auch nicht der Absender. Das lässt, ganz kommunikationstheoretisch, nicht mehr allzu viele Möglichkeiten offen.

Wer sehen will, was ich in meinem Volo alles ungeschickt formuliert habe, der wäre damit ein paar Tage ausgelastet. Aber erst muss er sich Arbeit machen. Er kann meine Eltern fragen, ob er mal auf den Speicher rauf darf. Er kann rausfinden, wo die alten Zeitungs-Bände einer inzwischen geschlossenen NRZ-Lokalredaktion lagern (bei Erfolg bitte Bescheid sagen!), oder nach Dortmund ins Institut für Zeitungsforschung fahren. Mehr geht nicht, nichts mit Digitalisierung, kein online durchsuchbares Archiv. Stattdessen Papier, oder vielleicht, im Institut, Mikrofiche?

Wer heute volontiert, kommt früher weiter aus der Deckung. Weniger Welpenschutz, kaum Chancen auf „behütetes Blamieren„, wie das beim „Zimmer frei“ heißt. Und wer was probiert, dem muss man schneller, als es schön ist, Dinge sagen wie „Solche Kommentare muss man abkönnen, ärger dich nicht.“ Haters gonna hate.

Während ich mich also geschämt habe, einem, der lernt, doof gekommen zu sein, war Justus sehr entspannt. Wir schrieben ein bisschen hin und her – er ist Anfang 30, Berliner in Bremen, und hat demnächst seine erste Ausgabe der Sendung „Glauben und Wissen“ bei Radio Bremen. Auf dem Weg dahin hat er inzwischen statt Eierkopp ein Profilfoto bei Twitter – und die Frage noch mal gestellt. Das Gegenteil von Kapitulation. Wer mag, kann ja mit einem Retweet oder einer Antwort helfen.

Weiterlesen