So lange der Vorrat reicht

Hamsterkauf

„Wenn sie noch mehr wollen, kann ich Ihnen auch noch was holen“, sagt die Supermarkt-Mitarbeiterin. Von sich aus, mit einem Lächeln, was für Moskauer Verhältnisse ungewöhnlich ist. Aber gut, ich steh hier jetzt auch schon fünf Minuten an der Milchtheke und staple Brie und Ziegenfrischkäse in den Wagen, Halloumi und Mozzarella, Milch und Joghurt.

Vor drei Stunden hat Dmitri Medwedew verkündet, welche Lebensmittel aus den USA, der EU und einigen anderen Ländern ab sofort nicht mehr nach Russland eingeführt werden dürfen. Die Liste ist so umfassend, dass man besser aufzählt, was künftig von dort noch ins Land darf: Getränke und Babynahrung.

Für mich ist das lästig, aber letztlich ein Lifestyleproblem. Da ich meinen Joghurt gerne ohne Zuckerzusatz und Konservierungsstoffe habe, kam der bisher aus Lettland. Die Milch ist finnisch, der Käse italienisch, deutsch oder französisch – denn das sonstige Käseangebot kennt zwar viele Darreichungsformen (bis hin zur Käseschnur, gerne auch als Zopf), an Geschmacksrichtungen aber nur Fifty Shades of Salt.

Was noch? Russischen Tofu hab ich bisher nirgends gesehen, ärgerlich für einen Halbvegetarierhaushalt. Andererseits ist die Blockade von Fleischimporten da kein großes Problem, dann schon eher die von Fisch. Beim Rest – Obst und Gemüse, Mehl, Müsli, Nüsse – bleibt vor allem das Gefühl, dass künftig manches ein bisschen suspekter sein wird. „Bio“ ist hier kein großes Thema, und von der Lebensmittelaufsicht hört man vor allem, wenn Politiker westliche Firmen schikanieren wollen oder ein paar junge Sibirier meinen, sie seien Kleopatra.

Was für Europäer mit Europäergewohnheiten und Europäergehalt nur ein Verlust an Lebensqualität ist, trifft die Russen sehr viel härter. Die billigen polnischen Äpfel gibt es schon ein paar Tage nicht mehr, auch anderes Obst und Gemüse wird teurer werden, denn Russland ist weit davon entfernt, sich selbst versorgen zu können. Und wer das russische Durchschnittseinkommen von monatlich 23,000 Rubel (knapp 490 Euro) zur Verfügung hat – viele haben nicht mal das – , für den macht es einen Unterschied, ob die Tomaten 48 Rubel fürs Kilo kosten oder 68, die Birnen 95 oder 115.

KäseIn einem Land mit ohnenhin erschreckend niedriger Lebenserwartung heißt das: Für viele wird es schwieriger werden, sich gesund zu ernähren – und für einige, sich überhaupt zu ernähren. Über allzuviel öffentlichen Protest muss sich Putin trotzdem keine Gedanken machen. So ein gemeinsamer Feind, das eint – und die frisch annektierte Krim hat seiner Beliebtheit sicher auch nicht geschadet. Jede Umfrage liefert neue Rekordwerte.

„Und ab morgen gibt es das alles nicht mehr?“, frage ich die Supermarktfrau vorm Käseregal. „Wer sagt das?“, will sie wisen, und ihr Gesicht zeigt nur ganz kurz, dass sie diese Frage heute nicht zum ersten Mal hört. „Wir haben noch viel auf Lager“, sagt sie dann, „und das verkaufen wir auch.“

(Tafelbild via Chalkboard Generator)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *