Moskaus neue kleine Wladimirs

In der aktuellen Moscow Times schreibt Eva Hartog über Meinungsumfragen in Russland: Warum kann man nur schwer abschätzen, wie groß die Unterstützung für Putin und seine Politik wirklich ist? Was hält Menschen davon ab, eine ehrliche Antwort zu geben, wenn jemand anruft, um sie zu befragen? Als „zynische Apathie“ benennt sie die aktuelle Stimmungslage in Russland – beide Teile des Begriffs zeigen, wie schwer Aussagen über Putins Popularität derzeit sind.

Vielleicht sagt das, was die Menschen tun, ja mehr aus als das, was sie sagen. Also: Wie viele Menschen waren 2015 gewillt, ihren neu geborenen Sohn denselben Vornamen zu geben, den damals auch Mama und Papa Putin ausgesucht haben? Zumindest aus Moskau gibt es dazu Zahlen.

Die Zahl der neu geborenen Wladimirs hält sich, wie man sieht, meist so knapp über 100. Nicht so populär wie Alexander oder Michail, von denen schnell mal 250 neue in einem Monat zur Moskauer Bevölkerung hinzukommen, aber doch deutlich beliebter als Semjon, Pjotr, Sergey, Nikolaj oder, Gott behüte, Ramsan.

Eh jetzt einer moppert: Natürlich weiß man nicht, ob diese Leute ihr Kind tatsächlich nach Putin benannt haben. Genau so gut kann der kleine Wladimir nach seinem Opa heißen, oder den Eltern gefiel der Name einfach. Was man aber sicher sagen, ist, dass Präsident Putin für sie kein Argument war, diesen Namen nicht auszuwählen. Anders gesagt: Wer heute in Deutschland seine Tochter Angela nennt, der tut das ja auch im Bewusstsein, dass es da diese berühmte Namensvetterin gibt.

Aber zurück zu den neuen Wladimirs. Am höchsten ist ihre Zahl im Monat Oktober, und das ist nun wirklich unmissverssändlich: Am 7. Oktober hat Präsident Putin Geburtstag – und ist dann in der öffentlichen Wahrnehmung noch präsenter als ohnehin schon.

(Danke an Jörgen für den Tipp zu infogr.am.)

Weiterlesen

Putin der Woche (XXXI)

Putin Kadyrow Titanic

Gesehen: Bei @Censor_net, dem Twitter-Account der ukrainischen Website „Цензор.НЕТ“. Wer in Russland versucht, diese Seite aufzurufen, steht vor einer Netzsperre (wir erinnern uns an diese Perle deutscher Gesetzgebung): Roskomnadsor, die russische Medienaufsicht, hat diese Seite blockieren lassen. Das ist, gerade bei ukrainischen Seiten, in letzter Zeit hier keine Seltenheit.

Begleitung: Ramsan Kadyrow, oberster Tschetschene.

Text: „Die Fortsetzung – coming soon“

Subtext: Ich Kate, du Leo. Kann sein, mein Ramsan, dass du mit deinem Frauenbild glaubst, damit hier die Ansagen machen zu können. Wirkt ja auch im Moment so – du darfst den starken Mann geben, Oppositionelle mit dem Tod bedrohen und wir im Kreml halten still, weil wir dich unterm Strich immer noch nützlich finden. Aber eben auch nur so lange. Du kennst das doch aus dem Kino: Der Weg von „Ich bin der König der Welt“ bis „auf diesem Stück Treibholz ist nur für einen von uns Platz“ ist manchmal überraschend kurz. Und bis es so weit ist, ertrag ich immer noch lieber dich als Céline Dion.

Oben-Ohne-Punkte: 0/10

Weiterlesen

Putin der Woche (XXX)

Putin der Woche USA Muskelshirt

Gesehen: Bei Myprintbar.ru, so einer Art Spreadshirt für den russischen Markt.

Begleitung: Halbwegs muskulöse Arme, halbwegs bärtiges Kinn.

Text: Keiner.

Subtext:Regionalmacht“ hat er uns genannt. Ich geb dem gleich „Regionalmacht“! Regionalmächte haben ja wohl keine so schicken Muskelshirts! Regionalmächte tragen auch keine coolen Pilotenbrillen! Und Regionalmächte schauen nicht lachend zu, wie die Flagge ihrer Gegenspieler in Flammen aufgeht. Regionalmacht. Pfff.

Oben-Ohne-Punkte: Freie Oberarme, immerhin – 4/10

Weiterlesen

Putin der Woche (XXIX)

Putin der Woche Zauberwürfel

Gesehen: In einer Moskauer Kneipe, als Geschenk von einer Freundin. Schön, wenn man den Putin der Woche mal nicht suchen muss, sondern er zu einem kommt!

Begleitung: Putin beim Judo. Putin mit Fellmütze. Putin, staatstragend im Anzug. Insgesamt sechs Motive à 9 Würfel.

Text: Keiner. Putin im Quadrat spricht für sich.

Subtext: Hab ich doch schon immer gesagt: Nicht bloß Syrien hier, Druck auf die Zivilgesellschaft da. Ich bin ein komplexer, dreidimensionaler Typ mit vielen Facetten, das kannst du drehen, wie du willst. Apropos: Hör endlich auf, mich so durcheinanderzuwürfeln, sonst beschwer ich mich bei Ernő Rubik. Oder ich schick Truppen nach Ungarn.

Oben-Ohne-Punkte: 0/10

Weiterlesen

Putin der Woche (XXVIII)

putin der woche kerze etsy

Gesehen: Bei Etsy, der Website gewordenen Rule 34 für den Handarbeitsbereich: Wenn Du es Dir vorstellen kannst, hat es auch schon mal jemand gebastelt.

Begleitung: Eine formschöne Metalldose mit attraktivem Deckel.

Text: „Die Putin-Kerze kombiniert Duftnoten von Kiefer, Erde und Rauch, der über den Städten der Feinde aufsteigt. Es ist ein männlicher Duft, der speziell entworfen wurde, um (…) den Geruch politischer Dissidenten aus Ihrem Haus zu vertreiben.“

Subtext:  Diesmal ausnahmsweise unnötig. Im Gegensatz zu vielen anderen „Putins der Woche“, die in Russland tatsächlich zur mehr oder weniger ernst gemeinten Heldenverehrung verkauft werden, ist das hier ausnahmsweise ein Produkt aus dem imperialistischen Ausland und insofern satirisch gemeint. Glaube ich.

Oben-Ohne-Punkte: Putin ohne Hemd, Kerze ohne Deckel –  10/10

Weiterlesen

Putin der Woche (XXVII)

putin der woche bauchtanz
Gesehen: In der Facebookgruppe „Belly Design by Sekhmet“, wo die hauseigene Designerin diesen dezenten Bauchtanz-Zweiteiler anpreist. 

Begleitung: Weihnachtsbaum, Kamin, Uhr, alles in Goldbarock. Und zum hüftabwärts wallenden Putin-Porträt ein Oberteil, das die russischen Farben aufgreift und entfernt an die Schwingen des russischen Adlers erinnert.

Text: „Meine neue Kollektion ist fertig! Brandneu im Angebot, Ladies! Nummer eins – Go Hard like Vladimir Putin. Bestpreis nur 300 Dollar!“

Subtext: Vielleicht können wir ja jetzt mal langsam aufhören, immer nur über das Tanztalent meiner Tochter zu reden und uns wieder mit dem befassen, der wirklich wichtig ist – also mit mir. Schließlich kann ich nicht nur Judo: Wenn die Kaminzimmer-Tanzfee auf dem Foto ihr Becken bewegt, wackel‘ ich nämlich mit den Ohren. Gut, ne? 

Oben-Ohne-Punkte: Für ihn keine, für sie 6, macht im Schnitt 3/10.

(via Maeve Shearlaw)

Weiterlesen

Putin der Woche (XXVI)

putin der woche revolverheld

Gesehen: In einem wissenschaftlichen Artikel, den vier Neurologen im BMJ (British Medical Journal) veröffentlicht haben.

Begleitung: Rund 2000 Zeichen Text, in denen die Wissenschaftler analysieren, warum Putins linker Arm beim Gehen mitschwingt, der rechte aber nicht. Dass daran herumgedeutelt wird, ist nicht neu. Die vier widersprechen allerdings der These, dass der steife Arm auf eine Parkinson-Erkrankung Putins hindeutet. Ihre These: Putin wurde das Verhalten während seiner KGB-Zeit antrainiert, damit der Arm immer nah am Körper und damit an der Waffe ist. Als Beleg führen sie an, dass er nicht der einzige hochrangige Politiker in Russland mit diesem Bewegungsmuster ist. Sie haben dafür den Begriff „gunslinger’s gait“ geprägt – „Revolverheldengang“.

Text: „Auch bei Cowboys in Wildwestfilmen bewegt sich der rechte Arm oft weniger.“ Und, etwas später: „Wir raten Neurologen, vor allem denen in Russland, zur differenzierten Diagnose einer asymmetrisch reduzierten Armbewegung den ‚Revolverheldengang‘ zusätzlich zu bekannten Gründen wie Parkinson oder Schulterproblemen mit in Erwägung zu ziehen.“

Subtext: Putin geht ja immer, also lass uns doch zum Jahresende mal was Buntes veröffentlichen. So richtig schön mit Seitenhieben auf Medwedew und Witzchen über Putins Vorliebe für protzige Armbanduhren.

Oben-Ohne-Punkte: 0/10

Weiterlesen

Putin der Woche (XXXV)

putin der woche wachsfigur aus china

Gesehen: Auf der russischen Seite der Olinehandelsplattform Alibaba

Begleitung: Eine zweite Putin-Variante, die ihm genau so entfernt ähnlich sieht wie diese hier. Während die erste vor allem durch üppiges blondes Haar verwirrt, sieht die zweite aus, als habe ein Museum Putins Köper erworben und ihn amateurhaft ausstopfen lassen.

Text: „Fantastische, superrealistische Putin-Wachsfigur. 5000 bis 10.000 Dollar Stückpreis. Lieferung aus Schanghai oder Ningbo. Mindestbestellmenge: eine.“

Subtext: Nichts ist gruseliger als eine lebensgroße Puppe, die aussieht, als wäre Wladimir Putin in den Körper eines anderen Menschen gefahren. Aus dem er nun bedrohlich herausguckt, während der Mensch nach und nach die Geichts- und Charakterzüge des Präsidenten annimmt. Happy Halloween!

Oben-Ohne-Punkte: -5/10, wegen hinzugefügtem Haupthaar.

Weiterlesen

Doschd macht unabhängiges Fernsehen für Russland

Kein Schild an der Tür, kein Logo an der Hauswand, keine Fahnen auf dem Dach. Klar, die Adresse des unabhängigen Fernsehsenders Doschd steht auf der Homepage, sie ist kein Geheimnis. Aber das  Moskauer „Flakon“-Gelände ist groß, ein Gebäude geht über ins nächste. Zweimal müssen wir telefonieren, ehe Fatima und ich uns schließlich finden und sie mich mit ins Haus nimmt. Keine Laufkundschaft, keine Zufallsbesucher. Zu Doschd muss man wollen.

Drinnen herrscht die typischen Ästhetik, die man aus umgenutzten Industriegebäuden kennt: Hohe Decke, freiliegende Leitungen, darunter reihenweise Tische. Die meisten Menschen, die hier arbeiten, sind jung – und umgeben von einer Deko in Knallpink, wie das Doschd-Logo. Redaktion, Technik, Marketing, selbst Senderchefin Natalja Sindejewa, alle sitzen sie hier zusammen im Großraum.

Doschd Rosen

 

Gut fünf Jahre gibt es den Sender jetzt,  er hat – bei laufendem Sendebetrieb – bereits mehrere Umzüge hinter sich, oft unfreiwillig. Zwischenzeitlich kam das Programm sogar aus einer Privatwohnung. Da ist die aktuelle Adresse auf dem Gelände einer alten Glasfabrik dann doch um einiges praktischer. Demnächst, sagt Fatima, dann sogar mit Hinweisschild.

Die Positionierung des Senders ist klar: RT und Sputnik meldeten vergangene Woche Putins Rekord-Umfragewerte ohne Einordnung oder gar Kritik – bei Doschd kam zu den Zahlen auch Alexei Nawalny zu Wort, der die Werte für manipuliert hält. Wenn Putin seine jährliche Fragestunde abhält, machen Vertreter russischer Staatsmedien gerne mal den Stichwortgeber – Xenija Sobtschak, eines der bekanntesten Doschd-Gesichter, fragte ihn 2014 nach der Lage in Tschetschenien und nach Kampagnen gegen Oppositionelle. Prominente russische Politiker machen Stimmung gegen Schwule und Lesben, Homophobie ist hier inzwischen mehrheitsfähig – im Onlineshop von Doschd gibt es T-Shirts mit der Aufschrift „Alle unterschiedlich. Alle gleichberechtigt.“

Doschd Regiestühle

 

2014 musste der Sender nicht nur den Standort, sondern auch seinen Verbreitungsweg wechseln. Auf seiner Website hatte Doschd im Januar die Nutzer gefragt, ob Leningrad im Zweiten Weltkrieg hätte früher kapitulieren sollen, um die Leben der Einwohner zu retten, die während der mehrjährigen Belagerung durch Bomben, Hunger und Kälte starben.

Unter politischem Druck nahm Trikolor, der Betreiber des Senders, ihn kurz darauf aus seinem Angebot. Über Satellit ist Doschd seitdem in Russland nicht mehr zu empfangen, die meisten Zuschauer schalten nun den Livestream im Web ein, andere gucken via digitales Kabelnetz.

In der Redaktion herrscht an diesem Abend die typische Mischung aus Konzentration und Gewusel. Aus einem der Studios wird gerade gesendet, während der Werbepause läuft jemand am Greenscreen nebenan vorbei Richtung Zigarettenpause. Nur gelegentlich guckt einer von Fatimas Kollegen hoch, wenn wir an seinem Tisch entlanggehen. Besuch ist hier nichts Besonderes, für Journalistengruppen aus dem Ausland ist Doschd ein beliebtes Ziel.

Doschd Redaktion

 

Russlands Rolle in der Ukraine und in Syrien haben im Land ein Klima geschaffen, in dem Medien daran gemessen werden, ob sie „patriotisch“ sind. Der Begriff der Fünften Kolonne für Kritiker aus den eigenen Reihen ist auf einmal wieder populär. Das Staatsfernsehen kann sich über großzügige Budgets freuen, doch wer kritisch berichtet, ist auf die Buchungen seiner Werbekunden angewiesen. Eine weitere Einnahmequelle von Doschd sind die Abogebühren der Zuschauer, die für ein Jahr Webfernsehen derzeit 4800 Rubel zahlen, also knapp 70 Euro.

Noch vorbei an der Wand mit den vielen Auszeichnungen, die Doschd schon eingesammelt hat, dann stehen wir wieder an der Tür ins Freie. Ich bin nach Feierabend hierher gekommen, für Fatima und ihre Kollegen geht der Arbeitstag nach unserem Treffen noch weiter. Gleich beginnt das Finanzmagazin „Geld“, anschließend läuft die Nachrichtensendung „Hier und Jetzt“. Es ist voll im Großraumbüro, immer noch, der Abend wird lang. Wer hier arbeitet, tut das nicht wegen des Gehalts. Zu Doschd muss man wollen.

Dank F. habe ich drei Gutscheine, mit denen man das Programm von Doschd online zehn Tage umsonst gucken kann. Wer als erstes sein Interesse in den Kommentaren bekundet, kann einen haben.

Weiterlesen

Putin der Woche (XXXIV)

Putin der Woche Panda

Gesehen: Auf dem Oktoberblatt des aktuellen Kalenders von Andrej Budajew.

Begleitung: Chinas Präsident Xi Jinping, wie Putin verkleidet als Panda. Das ganze Blatt (bitte jetzt hier einmal klicken und zum Oktober durchblättern) zeigt eine Szene im Zoo: Die Familie Obama lachend am Rande eines Panda-Geheges. Zwei Pandas liegen faul auf dem Rücken, zwei weitere haben sich gerade als Putin und Xi enttarnt. Ein fünfter kommt aus dem Hintergrund angelaufen und entpuppt sich als Jiang Zemin mit der typischen Riesenbrille.

Text: „Doppelgesichtiger Janus“ hat Budajew das Bild genannt.

Subtext: Seit Monatsbeginn gucke ich mir dieses Motiv an und kann seine Metapher nicht entschlüsseln. „Die Obamas sind ja doof, dass sie glauben, das wären echte Pandas“? „Vorsicht, Putin ist ein Wolf im Pandapelz“? „Russland will enger mit China zusammenarbeiten – da können die USA nur lachen“? „Zoo-Pandas pflanzen sich nicht fort, weil sie in Wirklichkeit Staatschefs sind“? Ich. Habe. Keine. Ahnung.

Oben-Ohne-Punkte: 2/10 für den abgenommenen Kopf des Pandakostüms.

Weiterlesen